Eine Million Euro steht zur Verfügung

Temeswarer Bestschulen werden ausgezeichnet

Dienstag, 15. September 2015

Temeswar - In der Begastadt lockt man ab heuer Schüler- und Lehrerschaft mit dem Zuckerbrot: Die Kommunalverwaltung in Partnerschaft mit dem Temescher Kreisschulinspektorat versuchen, mit hohen Geldprämien den Lern- und Lehrergebnissen in den Schulen einen Ansporn zu verleihen. Der Temeswarer Vizebürgermeister Dan Diaconu kündigte zu Schulbeginn an, dass die besten vier Schulen der Stadt für ihre Ergebnisse mit einer großzügigen Geldprämie von insgesamt einer Million Euro ausgezeichnet werden. Nach Abschluss der Herbstsession der Reifeprüfung haben die Stadtschulen ihre Akten mit sämtlichen Ergebnissen des verflossenen Schuljahres dem Temescher Kreisschulinspektorat zwecks Prüfung vorgelegt.

Derzeit sind beim Kreisschulinspektorat die letzten Berechnungen für die Endwertung in diesem Wettbewerb im Gange. In Betracht gezogen werden die Ergebnisse sämtlicher Wettbewerbe und Prüfungen des Jahres wie die Landesbewertung und die Reifeprüfung (Sommer- und Herbstsession).Diesen Wettbewerb hatte Vizebürgermeister Diaconu bekanntlich schon zu Beginn des abgelaufenen Schuljahres 2014-2015 angekündigt. Die beste Schule der Stadt sollte nämlich zu Ende des Schuljahres allein diesen Preis im Wert von einer Million Euro erhalten. Zu einer Preisverleihung war es jedoch nicht mehr gekommen. Nun wurde der Wettbewerb nach Absprache mit der Leitung des Schulinspektorats abgeändert: Der Preis soll zu gleichen Teilen auf vier Stadtschulen mit verschiedener Fachrichtung verteilt werden bzw. an ein theorethisches Lyzeum, eine Allgemeinschule, ein technisches Lyzeum und eine Fachschule. Die Gelder sollen in den jeweiligen Schulen für Eigeninvestitionen eingesetzt werden. Bekanntlich haben etliche Traditionsschulen der Stadt diese Mittel für Reparatur- und Sanierungsarbeiten sowie für die Modernisierung der veralteten Einrichtungen dringend nötig. Die Sieger in diesem Wettbewerb der Temeswarer Schulen sollen in Kürze bekanntgemacht werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*