Eine neue Saison kulinarischer Genüsse

Rurale Events und ein gastronomisches Festival werden heuer nicht nur den Gaumen erfreuen

Sonntag, 29. Mai 2016

Bis September finden die ruralen Events jeden Samstag statt.

Käse, Schmalz, Speck und Saisongemüse lassen das Herz höher schlagen.

Mit dem Bau der Ziegelbrennerei wurde 2013 begonnen.

Die besten Sirupsorten können bei den verschiedenen Veranstaltungen verkostet und gekauft werden.
Fotos: Verein „My Transylvania“

Das Vorjahr brachte im Bereich der lokalen Gastronomie zahlreiche Höhepunkte mit sich. Vor allem der Verein „My Transylvania“ war diesbezüglich mit seinem Angebot an Fachveranstaltungen sehr aktiv und schrieb sogar Geschichte mit dem ersten Hermannstädter Festival, das gänzlich dem kulinarischen Wohlgenuss gewidmet war. Seine Serie der gastronomischen Veranstaltungen hat der Verein bereits Anfang Mai wieder angegangen und bis zum 24. September können sich Feinschmecker jeden Samstag verwöhnen lassen.

Am 7. Mai hatte man beispielsweise die Gelegenheit, in Eulenbach/Ilimbav Erzeugnisse aus biologisch gezüchtetem Mangalitza-Schwein zu verkosten. Speck, Schwarte, Schinken und Leberwurst standen hier auf der Karte, welche lokal hergestellter Käse, Saisongemüse und Backwaren ergänzten. Am 14. Mai unternahmen die Wanderlustigen anlässlich des „Picknicks im Cindrel“ mit Jausepäckchen ausgestattet eine dreistündige Wanderung in der Gegend von Rasinari, um anschließend im Gasthaus der Familie Badiu in die Geheimnisse der lokalen Käsesorten eingeweiht zu werden.

Im Rahmen der ruralen Events hat das interessierte Publikum heuer die Gelegenheit, sowohl in bereits besuchte als auch in neue Ortschaften zu fahren, die nicht Teil des Programms des Vorjahres waren. Die Idee dabei ist, den Teilnehmern Jahr um Jahr neue Erlebnisse zu bieten und ihnen dabei die lokalen Hersteller und ihre Produkte vorzustellen. Neu sind beispielsweise der Besuch eines kürzlich gegründeten Weingutes bei Großpold/Apoldu de Sus am 4. Juni, das Kirschenfest in Michelsberg/Cisnadioara am 11. Juni oder die erste Auflage der „Events for Monuments“, die am 9. Juli in Zusammenarbeit mit dem Monumentum-Verein in Abtsdorf/Apos bei Agnetheln/Agnita stattfinden wird. Die Idee hinter den „Events for Monuments“ ist, dass die Veranstaltungen zum Erhalt des gebauten Kulturerbes beitragen sollen. Dazu wird am 9. Juli erstmalig mit der Abtsdorfer Gemeinschaft für einen guten Zweck gekocht. Die anlässlich des Events gesammelten Spenden werden einem lokalen Projekt zur Erhaltung des baulichen Kulturerbes zufließen. Eine ähnliche Maßnahme will der Verein „My Transylvania“ nächstes Jahr auch zur Rettung der Schaldorfer Schlucht/Canionul din Mih²ileni ins Rollen bringen. Hier bedarf es neuer Markierungen und mindestens einer Infotafel zur Flora oder der Struktur des Bodens.

Diejenigen, die vorherrschend daran gewöhnt sind, ihre Lebensmittel im Supermarkt zu kaufen und seltener auf dem Markt oder Bio-Läden, werden sich nun fragen, wie es dazu kommt, dass solche Events, die auf qualitative Lebensmittel ausgerichtet sind, in Dörfern wie Kleinschenk/Cincşor, Sărata oder Deutschkreuz/Criţ stattfinden. Das liegt daran, dass die lokalen Hersteller, unabhängig davon, wo ihre Erzeugnisse das Tageslicht erblicken, unter anderem auch in Hermannstadt/Sibiu oder in der Gegend verkaufen. Diese spricht der Verein an und findet Wege, um Fachveranstaltungen stattfinden zu lassen, die zum Profil des jeweiligen Herstellers passen, wie zum Bespiel der Samstag in Talmesch mit Mirabellen und Salbei oder der Hanklich-Samstag in Michelsberg.

Zu diesen Anlässen kommen auch andere Themen und Erzeugnisse ins Gespräch, die vom „Aussterben“ bedroht sind, wie zum Beispiel die lokalen Getränke. Zig Arten von Schnaps, Likör oder Wein, die bis vor einigen Jahren in der Gegend bekannt waren und hergestellt wurden, sind heutzutage immer schwerer zu finden. Was beispielsweise den Wein angeht, gibt es noch eine authentische „Fraga“ in der Marginime, einen Burgunder in Reichesdorf/Richiş und Schaaß/Şaeş oder Muscat Ottonel und Traminer in Großpold. Bei den Großpolder Weinbauern wird nun ein Weinbergbesuch mit anschließender Verkostung lokaler Speisen am 4. Juni stattfinden, bei dem Informationen zu den verschiedenen Traubensorten und deren Pflege geboten werden. Im Herbst soll dann dazu Gelegenheit gegeben werden, bei einer Weinlese mitzumachen, bei welcher die Teilnehmer in Trauben für ihre Arbeit bezahlt werden. Die Teilnahme an den ruralen Events kostet 75 Lei pro Person, die Anmeldung unter der E-Mail-Adresse asociatie@mytransylvania.ro oder telefonisch unter 0745-278624. Für Kinder unter 14 Jahren ist die Teilnahme frei.

Ein Festival für den Gaumen

Ein weiterer Höhepunkt im kulturellen und gastronomischen Leben Hermmannstadts ist das „Gastronomische Siebenbürgen – Food Culture Festival“, das letztes Jahr vom 4. zum 20. September, mit Untersützung des Hermannstädter Bürgermeisteramtes über dessen Kulturagenda, erstmalig stattfand und welches heuer wieder über die Bühne gehen wird. Die Veranstaltung brachte Köche und Fachleute aus ganz Siebenbürgen zusammen und bot dem Publikum ein reichhaltiges Programm mit Kochveranstaltungen, Konferenzen und Workshops rund um das Thema Kochen, aber auch speziell mit Events zu den alten Rezepten in Siebenbürgen, einschließlich deren moderner Interpretation.

2016 wird das Festival im August und September wieder 13 Veranstaltungen für die Öffentlichkeit und für Fachleute im Bereich der Gastronomie anbieten. Für das allgemeine Publikum bietet das Festival: „Kochen mit der Nachbarschaft“, wo Spezialitäten der verschiedenen Minderheiten in Hermannstadt von diesen selbst zubereitet werden, die „Tage der lokalen Märkte“, welche für die Entdeckung und das Verkosten lokaler Produkte werben oder die „Manor Cuisine of Romania“, wo Spezialitäten, die anno dazumal an den Höfen der Bojaren zubereitet wurden, probiert werden können. Für und mit den Fachleuten wird wieder das „Sibiu City Menu“ lanciert, an dem sich zehn Restaurants in Hermannstadt beteiligen und eigene Interpretationen der vorgegebenen Rezepte anbieten werden. D

esgleichen ist ein Treffen der Vertreter der Restaurants mit den lokalen Herstellern vorgesehen, sowie die Lancierung des gemeinsamen Labels „Gust Local“ (Lokaler Geschmack), für die Restaurants und Hersteller in Südsiebenbürgen. Weitere Veranstaltungen für Fachleute sind ein Rundtischgespräch, eine Preisverleihung und eine Live-Cooking-Veranstaltung für junge Köche. Ein Novum ist hier ein Wettbewerb für junge Köche im Alter von bis zu 28 Jahren, dessen Sieger im November am „Young European Chef Award“ in Katalonien/Spanien teilnehmen wird. Weitere Informationen zum Festival unter http://crestemidei.ro/TransilvaniaGastronomicFoodCultureFestival.

-------------------------------------------------

Der Monumentum-Verein setzt sich für den Erhalt des architektonischen Erbes in Siebenbürgen und vor allem im Harbachtal/Valea Hartibaciului ein. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Beratung und die Restaurierung von Häusern in den betreuten Dörfern mithilfe von alten Methoden und Materialien, die vor zig oder Hunderten Jahren verwendet wurden. Im Rahmen eines weiteren Projektes wurde 2013 mit dem Bau einer traditionellen Ziegelbrennerei in Abtsdorf begonnen. Seit Anfang Juni 2015 werden dort über 14 unterschiedliche historische Ziegelmodelle gebrannt, die anno dazumal in Siebenbürgen hergestellt wurden, was zur Rettung der traditionellen siebenbürgischen Bedachungen sowie zur Wiederbelebung des Zieglerhandwerks und damit der finanziellen Perspektiven der Dorfbevölkerung beitragen soll. Das Projekt wurde mit der Unterstützung des Prinzen von Wales, des Anglo Romanian Trust for Traditional Architecture, des Global Heritage Fund und des Mioritics-Vereins umgesetzt. Weitere Informationen über die Tätigkeit des Vereins sowie Bildmaterial auf www.asociatiamonumentum.ro

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*