Eine Rock-Oper in Weltpremiere

„Meister Manole“ von Josef Kappl in Temeswar

Donnerstag, 28. November 2013

Temeswar - Eine musikalische Landes- und gar Weltpremiere soll zum Musikevent des Jahres in der Begastadt werden und zur Förderung der Stadt als europäische Kulturhauptstadt 2021 ihren Beitrag leisten: Am Samstag, dem 30. November, um 19 Uhr wird im Temeswarer Capitol-Saal die sinfonische Rock-Oper „Meister Manole“ uraufgeführt. Die Musik schrieb Josef Kappl, ehemaliger Bassgitarrist und Sänger der Rock-Gruppe „Phoenix“, die Texte dazu Victor Cârcu, Texteschreiber in den frühen Jahren dieser Gruppe.

An dieser Vorstellung, die in Zusammenarbeit mit der Kulturgesellschaft „Pro Philharmonia“ auf die Bühne kommt, wirken insgesamt 60 Musiker, darunter eine siebenköpfige Rockband, das sinfonische Orchester der Staatsphilharmonie „Banatul“ unter der Leitung von Radu Popa und der Chor „Ion Românu“ unter Leitung von Iosif Todea mit. Einen Solopart haben Mezzosopranistin Mihaela Ispan, der Bariton Dan Patacă sowie die bekannten Musiker und ehemalige Phoenix-Mitglieder Mircea Baniciu und Ovidiu Lipan „Ţăndărică“.

Die Oper „Meister Manole“  (90 Minuten) geht auf ein frühes Musikprojekt der Temeswarer Gruppe „Phoenix“ von 1973 zurück. Daraus, in Anlehnung an andere berühmte Rockopern wie „Tommy“ (The Who) oder „The Wall“ (Pink Floyd) gebildet, entstanden dann 1973 bloß drei Lieder. Das Gesamtprojekt – die damaligen Texte und zusätzlichen Bühnenanleitungen stammen ebenfalls von Victor Cârcu – fiel letztlich wegen dem Eingriff der kommunistischen Zensur.

Bekanntlich gelang den Mitgliedern der Gruppe, gegründet 1962 als eine der ersten rumänischen Rockgruppen, im Juni 1977 die Flucht in den Westen. Die Musiker schafften es damals, mit einem Wagen, versteckt hinter den eigenen Lautsprechern, unentdeckt über den Donau-Grenzübergang Eisernes Tor nach Jugoslawien zu gelangen. Die Arbeit an der neuen Rock-Oper wurde vom Autoren-Duo Kappl/ Cârcu schon 2008 gestartet und 2013 abgeschlossen. Josef Kappl, geb. 1950 in Petrila, Kreis Hunedoara, seit Jahren in Deutschland, hat sich als Komponist und Instrumentist einen Namen gemacht, in der Gruppe „Phoenix“ wirkte er ab 1970 jahrelang als Bassgitarrist und Sänger, er spielte aber auch Violine und Flöte.

Victor Cârcu, geb. 1947 in Temeswar, schrieb Texte für die Gruppe „Phoenix“ schon als Student seit 1965. Der Dichter und Regisseur ist zurzeit als Regisseur am Karlsruher „Sandkorn“-Theater tätig. Wie erwähnt, wirken als Ehrengäste zwei der langlebigsten Mitglieder dieser Gruppe, Mircea Baniciu und Ovidiu Lipan, mit: Baniciu, geb. 1949 in Temeswar, anfänglich Leadsänger der Gruppe, begann nach der Flucht der Gruppe 1977, eine erfolgreiche Solo-Laufbahn. Der bekannte Schlagzeuger Ovidiu Lipan, geb. 1953 in Jassy, wirkte in den bedeutendsten rumänischen Rockgruppen „Phoenix“ und „Roşu şi Negru“ mit. Der Musiker hatte jedoch auch später eine erfolgreiche Laufbahn in Deutschland und nach der Wende mit zahlreichen Musikprojekten in Rumänien.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*