Eine umstrittene Nominierung

Mittwoch, 09. Dezember 2015

rs. Kronstadt – Nachdem der bekannte Sänger und Entertainer Horia Brenciu am 5. Dezember zum Kulturbotschafter Kronstadts ernannt wurde, gibt es auch Stimmen die diese Auszeichnung kritisieren. Wenn beim Bürgermeisteramt, das diesen Titel verleiht, die Namen Horia und Brenciu so beliebt sind, dann könne man eher den Konzertpianisten Horia Mihail oder Horia Brencius Bruder Marius (ein Tenor der auf mehreren großen ausländischen Bühnen große Erfolge feiert) vorziehen. Horia Brenciu habe auch sein Abitur beim Şaguna-Kolleg nicht auf Anhieb geschafft. Außerdem denke er sehr materialistisch, da er angeblich für einen Auftritt zugunsten der Hospizstiftung „Casa Speranţei“ dennoch auf ein stolzes Honorar bestanden hätte. Brenciu selber bekundete erneut seine Verbundenheit zu seiner Geburtsstadt. „Ich bin Kronstädter und Kronstadt bleibt, wo immer ich sei, mein Herzensort.“ Sein Konzert im Sportsaal beim Hauptbahnhof bildete den Abschluss einer mehrtägigen Veranstaltungsreihe zugunsten der Kandidatur Kronstadts als europäische Kulturhauptstadt 2021. Am Freitag werden die Kronstädter erfahren, ob ihre Stadt sich für die nächste Auswahletappe dieser Kandidatur qualifizieren konnte.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*