„Einen Leu fürs Museum“

Spendenkampagne für Museumskomplex in der Oberen Vorstadt

Freitag, 05. Februar 2016

Bekannt, aber trotzdem ohne Geldmittel für Sanierung - Das Museum der ersten rumänischen Schule.
Foto: Ralf Sudrigian

Kronstadt – Im Hof der Nikolaus-Kirche in der Kronstädter Oberen Vorstadt/Scheii Braşovului befinden sich gleich mehrere Museen, die in Immobilien untergebracht sind, von denen die ältesten aus dem 18. Jahrhundert stammen. Das bekannteste dieser Museen beherbergt die erste Schule auf dem heutigen Gebiet Rumäniens in der auf Rumänisch unterrichtet wurde. Museumsdirektor  Pfarrer Dr. Vasile Oltean ruft nun zu einer Spendenkampagne auf, die unter dem Titel „Einen Leu fürs Museum!“ (Daţi un leu pentru muzeu) laufen soll. Oltean, der auch Autor mehrerer Bände zur Geschichte der Oberen Vorstadt ist, braucht das Geld für die Sanierung des Barac-Hauses (Baujahr 1773). Da sind wichtige Urkunden, Handschriften, zahlreiche Bücher untergebracht unter Bedingungen, die immer widriger werden und das Überleben des Archivs problematisch machen. Insgesamt würden, laut dem Direktor, 718.000 Euro benötigt. Ein Antrag zur Förderung durch EU-Geldmittel entfällt, weil diese Museen nicht im Staatsbesitz sondern Eigentum der orthodoxen Kirche sind. Vom Kreisrat Kronstadt möchte Oltean nicht Geld fordern, weil er dabei, in seiner Eigenschaft als Kreisratsmitglied seitens der PNL, in einen Interessenkonflikt geraten würde. Ende des Vorjahres hatte er vom Kulturministerium, auch mit Unterstützung des orthodoxen Metropoliten von Siebenbürgen, Laurenţiu Streza, lediglich 200.000 Lei erhalten.

Verärgert ist Museumsdirektor Oltean auch, weil das Museum der ersten rumänischen Schule nicht so richtig in der Tour der Kronstädter Stadtführungen wiederzufinden ist. Zum Teil hängt das auch damit zusammen, dass in Folge der Verkehrssystematisierungsmaßnahmen am Anger Platz/Piaţa Unirii in der Oberen Vorstadt das Parken von Reisebussen stark erschwert ist. So kommt es, dass im Januar nur 100 Besucher für diesen Museumskomplex verzeichnet wurden, wobei der Verkauf der Eintrittskarten (5 Lei Erwachsene, 3 Lei Kinder) nicht sehr viel Geld in die Museumskassen bringt.
Oltean hofft, in einer ersten Etappe zumindest Geld zusammenbringen zu können für dringend notwendige Dacharbeiten, die das Regenwasser von den kostbaren Sammlungen fernhalten. Vor 25 Jahren habe er eine ähnliche Kampagne gestartet, die es ihm anschließend ermöglichte, einige der Häuser des Komplexes im hinteren Teil des Kirchhofes zu sanieren.
Die Spenden können über folgendes Bankkonto der „Fundaţia Prima Şcoală Românească“ überwiesen werden: RO34 BRDE 080S V058 4835 0800 (BRD Braşov).

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*