Emil Boc legt Mandat der Regierung nieder

Montag, 06. Februar 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Premier Emil Boc hat heute Vormittag auf der Regierungssitzung bekannt gegeben, dass er beim Präsidenten und dem Parlament den Rücktritt seiner Regierung eingereicht hat.

Emil Boc sagte, dass er sich nicht an der Macht festklammere. „Ich habe den Entschluss gefasst, das Mandat der Regierung niederzulegen, um die politische und soziale Situation im Land zu entspannen, aber auch darum, dass die Rumänen das nicht verlieren, was sie gewonnen haben: die wirtschaftliche Stabilität des Landes“, sagte Emil Boc.

Der scheidende Premier dankte dem Präsidenten für die „korrekte Partnerschaft im öffentlichen Interesse“ und den Ministern seines Kabinetts für die „Unterstützung der Reformmaßnahmen.“ Emil Boc dankte auch der Bevölkerung, dass sie diese Reformmaßnahmen ertragen hat. Die Herabsetzung der Inflation auf den niedrigsten Stand der letzten 20 Jahre, die Beibehaltung der öffentlichen Verschuldung und des Haushaltsdefizits auf einem annehmbaren Stand nannte Boc als weitere positive Faktoren.

Heute Abend finden im Schloss Cotroceni  Besprechungen zwischen Präsident Băsescu und den Parlamentsparteien statt. Crin Antonescu und Victor Ponta (USD) sprechen sich nach wie vor für vorgezogenen Wahlen aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Werner, 07.02 2012, 14:04
Für Helmut. Wen empfielst Du bei Neuwalen
Dudu, 06.02 2012, 23:56
Der Herr Boc, hat wenigstens Carakter,den sollte der Traian auch haben. So lange der am Ruder sitzt, wird sich eh nicht viel ändern.( Zeitspiel). Ich glaube der Boc hätte eine viel bessere Arbeit gemacht, wenn man den gelassen hätte. Aber Cluj braucht eh wieder einen neuen Bürgermeister!
Helmut, 06.02 2012, 22:32
Gott sei Dank,endlich ist Herr Boc mit seinen RegierungskollegeInnen zurück getreten.Ein echter Segen für das Land.Hoffentlich,ist das nicht wieder ein taktisches Spielchen um die Gemüter der Bevölkerung etwas zu beruhigen.Trauen darf man diesen Personen nie.Es ist leicht möglich,dass sich diese Regierung nur mit kleinen personellen Änderungen wieder konstituieren wird.
Rumänien benötigt dringend NEUWAHLEN.
Alles andere wäre ein Farce.
klaus, 06.02 2012, 17:42
Der mann hat etwas für rumänien getan und sich geopfert.-
Das hat mit demokratie nichts zu tun was in rumänien in der politik los ist.-Das ist nur menschen und intelligenz verschleiß.-Natürlich auf dem rücken des volkes.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*