Emir Kusturica zum Reschitzaer Stadtfest

Bürgermeister verspricht Stadtfest der Attraktionen zu Petrus und Paulus

Mittwoch, 06. März 2019

 Reschitza – Bereits 2018, als erstmals der Musikteil des Reschitzaer Stadtfestes zu Peter und Paul auf der neuen Freilichtbühne auf dem Gol-Berg stattfand, hatte Bürgermeister Ioan Popa versprochen, das Stadtfest 2019, neuerdings anglisiert als „Custom Resita” vermarktet, zu einem der Attraktionen zu gestalten. Die Ratsherren der Stadt hatten dazu bereits Ende 2018 die Aufnahme eines Kredits autorisiert – sozusagen zum „Stadtfest auf Borg” - nur fand sich keine Bank, die bereit gewesen wäre, der Stadt dafür Geld zu leihen. Zuletzt kontaktierte Bürgermeister Popa eine Event-Veranstaltungsfirma, die sich bereit erklärte, die Organisation und auch die Kostenbezuschussung zu übernehmen. Und die Stadt fand einen Kreditgeber, der unter diesen Umständen bereit war, das eventuell noch nötige Geld vorzuschießen.

Damit steht finanziell das Stadtfest vom 5.-7. Juli. Es steht, nicht ganz zufällig, im zeitlichen Umfeld des bereits bewährten Wolfsberger Jazzfestivals und neuerdings in Konkurrenz mit dem Temeswarer Jazzfestival, dem sommerlichen Prestigevorhaben von Bürgermeister Nicolae Robu. Der Eventveranstalter, der Partner des Rathauses Reschitza, hat bereits mit dem Kartenvorverkauf begonnen und dazu einige Zugpferde eingespannt: The Rasmus, U.D.O., Massive Waggons, Doro, Emir Kusturica and The Smoking Orchestra, Alex Calacea und Alternosfera stehen bereits unter Vertrag. Dafür haben die Event-Veranstalter als Überschrift „Rock auf dem Panoramaplateau oberhalb von Reschitza” gewählt, womit sie die Poiana Golului meinen, zu der die Stadt bereits 2018 eine neue Zufahrtsstraße gebaut hat. Die Eventveranstalter geben sich mit 450.000 Euro – der geschätzten Hälfte der Einnahmen aus dem Ticketverkauf – zufrieden, zusätzlich 50.000 Euro als kommissionarisches Sicherheitseinkommen, für welches die Stadt aufkommen muss. Kommen aus dem Kartenverkauf die erhofften Gewinne nicht heraus, muss die Stadt für die Differenz aufkommen. Und wenn einer der Vertragspartner irgendeine Vertragsklausel nicht einhält, muss er für einen Schadenersatz von 10.000 Euro aufkommen, aber auch für die Deckung des durch Vertragsübertretung entstandenen Schadens.

Abos für alle drei Konzertabende kosten 150 Lei – wenn sie bis am 15. März erstanden werden. Danach kosten sie 250 Lei. Seitens der Stadt gibt es für Custom Resita einen Veranstaltungsausschuss, dem steht Bürgermeister Ioan Popa vor.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*