„Enescu“-Festival auch in Kronstadt

Philharmonie eröffnet neuen Saal

Mittwoch, 18. September 2013

Kronstadt - Die Philharmonie Kronstadt/Braşov lädt das Publikum am Freitag, dem 20. September, 19 Uhr, zur feierlichen Eröffnung des neuen „Patria“-Saals ein. Die „musikalische“ Einweihung des Saals findet jedoch nicht am gleichen Abend mit den Eröffnungsreden, sondern am Montag, dem 23. September, mit einem hochkarätig besetzten sinfonischen Konzert statt. Darauf folgt ein kammermusikalischer Abend. Die erste der zwei musikalischen Darbietungen fängt um 18 Uhr im neuen Saal der Philharmonie an und ist Teil des internationalen Festivals „George Enescu“. Es musiziert das „Virtuosen-Orchester“ aus Bukarest unter der Leitung des weltberühmten russischen Geigers Maxim Vengerow, der auch als Solist mitwirkt. Ein weiterer Solist ist der Violinist Vlad Stănculeasa, Preisträger des Wettbewerbs „George Enescu“ (2007). Stănculeasa spielt auf einer Sanctus-Serafin-Geige aus dem Jahr 1793, die George Enescu und später Yehudi Menuhin gehört hat. Der Abend ist Mozart gewidmet: es erklingen die Violinkonzerte Nr. 3 in G-Dur und Nr. 5 in A-Dur, sowie die Sinfonie Nr. 41 in C-Dur „Jupiter”.

Konzertkarten sind an der Kasse der Philharmonie (Hirschergasse 10) täglich von 12 bis 15 Uhr erhältlich. Restkarten gibt es an der Kasse des „Patria“-Saals am Konzerttag (eine Stunde vor Konzertbeginn). Ebenfalls am Montag, aber erst um 20.30 Uhr, findet im Saal des Armeehauses ein „Duell der Geigen“ statt. Es handelt sich um ein Konzert der Violinisten Liviu Prunaru und Gabriel Croitoru, die bis Anfang Oktober eine Rumänien-Tournee in acht Städten unternehmen (neben Kronstadt gibt es „Stationen“ in Neumarkt/Târgu Mureş, Turda, Craiova, Piteşti, Jassy/Iaşi, Bacău und Bukarest). Bemerkenswert sind die Instrumente, die am Montag in Kronstadt zu hören sein werden: Gabriel Croitoru spielt auf einer „Guarneri“ (1731), die ebenfalls im Besitz George Enescus war, Liviu Prunaru auf einer „Stradivari“ (1694). Begleitet werden die Violinisten am Klavier von Horia Mihail. Sie spielen Werke von Tschaikowsky, Sarasate, Saint-Saëns, Paganini, de Falla, Wagner und Wieniawski. Die Karten kosten 20 Lei und sind täglich an der Kasse der Philharmonie, bzw. eine Stunde vor Konzertbeginn im Armeehaus erhältlich. Das Sinfonieorchester der Kronstädter Philharmonie beginnt die neue Saison am Donnerstag, dem 26. September, 19 Uhr, mit Werken von Mozart, Glasunow, Beethoven und Enescu. Das Konzert findet im „Patria“-Saal statt und wird von Daisuke Soga dirigiert. Solistin ist die Geigerin Asuka Kawamata. Im Unterschied zu den vergangenen Jahren, sind die Generalproben des philharmonischen Orchesters in der 136. Spielzeit 2013/2014 nicht mehr öffentlich.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*