Engpässe und weitere Vorhaben im Straßenbau

Bis Silvester werden 56 Kilometer Autobahn fertiggestellt

Mittwoch, 12. November 2014

Temeswar – Laut einer Mitteilung von CNADR – der wir auch weitere Einzelheiten entnehmen - soll das rumänische Autobahnnetz, das derzeit eine Länge von 646,07 Kilometer misst, zur Vorfreude der rumänischen Autofahrer bis Jahresende um 56 Kilometer Autobahn erweitert werden. Das geht auf die seit einiger  Zeit anhaltenden Finanzierungsengpässe der Landesgesellschaft für Autobahnen und Nationalstraßen zurück. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 konnten immerhin 116, 07 Kilometer Autobahn ihrer Bestimmung übergeben werden: Es waren der Abschnitt Simeria - Broos/Orăştie, drei Abschnitte der Strecke Broos - Hermannstadt/Sibiu und der erste Abschnitt der Banater Autobahn Lugosch/Lugoj - Deva. Diese neuen 56,3 Kilometer betreffen die Autobahntrassen aus dem Banat und aus Siebenbürgen: Fertiggestellt werden der erste Abschnitt der westlichsten Autobahn Rumäniens bzw. Nadlak/Nădlac - Arad (22,2 Kilometer), zudem sechs Kilometer vom Abschnitt 2 auf dieser Strecke. Hinzu kommen noch sechs Kilometer des Abschnitts 2 der Autobahn Temeswar - Lugosch sowie der Abschnitt 3 der Autobahn Broos - Hermannstadt (22,1 Kilometer). Gemäß der Pläne für das Jahr 2015 werden fürs erste weitere 17 Kilometer fertiggestellt. Es handelt sich um 10,6 Kilometer der Autobahn Nadlak - Arad (hinzukommt eine Verbindungsstraße am Abschnitt 2)  sowie 6,5 Kilometer der Autobahn Bukarest - Ploieşti.

Derzeit laufen, laut CNADR, die vorbereitenden Prozeduren der Versteigerungen für folgende Autobahnabschnitte: Ogra - Câmpia Turzii (Abschnitte 1,2,3), Neumarkt/Tg.Mureş - Ungheni (plus Verbindungsstraße), Ungheni - Ogra bzw. Suplacu de Barcău - Borş, die zur Autobahn Kronstadt/Braşov – Neumarkt – Klausenburg/Cluj - Großwardein/Oradea gehört. Betreffend die Autobahn Comarnic - Kronstadt: Laut Vertreter von CNADR laufen derzeit die Vorbereitungen für die Unterzeichnung der Finanzierungsverträge und des Konzessionsvertrags  für öffentliche Arbeiten. In den ersten neun Monaten hat CNADR den Bauausführern landesweit 767,1 Millionen Lei überwiesen. Zum Vergleich: In der Zeitspanne Januar-September 2013 war diese Gesamtsumme um 2,6 mal höher bzw. 2,03 Milliarden Lei. Nach dem heuer erfolgten Wechsel des rumänischen Transportministers – von Dan Şova übernahm Ioan Rus dieses Amt – wurden auch die Zukunftspläne von CNADR eindeutig zurückhaltender bzw. realistischer: Wenn Ex-Minister Şova noch im April 2014 im Rahmen des Transport-Masterplans 1800 neue Autobahnkilometer bis 2020 anvisiert hatte, reduzierte Minister Rus dieses Ziel auf 656 Kilometer Autobahn und 2226 Kilometer Express-Straßen, die bis zum Jahr 2030 fertiggestellt werden sollen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*