Entwurf: Mindestlohn soll bis 2020 lediglich auf 1350 Lei steigen

Lohnsteigerungen im Staatssektor von durchschnittlich 20 Prozent vorgesehen

Dienstag, 05. April 2016

Symbolfoto: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - Der Mindestlohn soll nach Wünschen der Regierung in den kommenden vier Jahren um lediglich 25 Lei pro Jahr weiter wachsen. Entsprechend einem Gesetzesprojekt, dass von den beiden Nachrichtenplattformen gandul.info und profit.ro übereinstimmend am Wochenende zitiert wurde, soll nach dem Anstieg auf 1250 Lei im Mai dieses Jahres der Mindestlohn für die kommenden vier Jahre beinahe eingefroren werden und erst 2020 das Niveau von 1350 Lei erreichen. In demselben Entwurf sind durchschnittliche Lohnerhöhungen im Staatssektor von 19 Prozent für die kommenden Jahre vorgesehen, je nach Bereich sollen die Zuwächse zwischen einem Prozent und 42 Prozent liegen.

2020 würde demnach der niedrigste Lohn im öffentlichen Bereich bei 1350 Lei und der höchste 15 Mal höher bei 20.250 Lei liegen. Der Gesetzesentwurf ist zunächst Verhandlungsbasis für Gespräche mit den Gewerkschaften. Am Sonntagabend sprachen sich die Vorsitzenden der drei Gewerkschaftsvereinigungen Blocul Naţional Sindical (Dumitru Costin), CNSLR Frăţia (Leonard Bărăscu) und Cartel Alfa (Bogdan Hossu) in getrennten Stellungnahmen für die Nachrichtenagentur news.ro gegen die langsame Steigerung des Mindestlohns und somit gegen das Gesetzesprojekt aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 08.04 2016, 09:22
der Mindestlohn kann nicht schneller steigen als die Produktivität. Würde die Produktivität schneller steigen als der Mindestlohn, käme es sowieso zu Engpässen am Arbeitsmarkt und die Marktpreise würden über den gesetzlichen Mindestlohn steigen. Im untersten Segment, etwa in der Landwirtschaft, Textil-, Leder- und Billig-Industrie konkurriert Rumänien halt mit asiatischen Staaten. Wenn es in China, Vietnam oder Bangladesch billiger ist zu produzieren, wird diese Industrie dorthin gehen. Ein Container von Hongkong oder Schanghai nach Rotterdam oder Hamburg kostet nicht viel, Deswegen muss man sich mit denen vergleichen. Ob man will oder nicht.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*