Erben lassen nicht nach

Neue Rückerstattungsanträge von den Erben des Barons Neumann

Mittwoch, 30. März 2016

Das Arader UTA-Stadion, heute „Francisc von Neumann“, wurde am 1. September 1946 mit einem Spiel ITA - Ciocanul Bukarest eröffnet.
Foto: Zoltán Pázmány

Arad - Das Gerangel um das Arader Erbe des Barons Francisc von Neumann, seit 2004 im Gerichtssaal ausgetragen, hat noch längst kein Ende gefunden. Eine letzte Aktion für die Rückerstattung eines weiteren Teils des beträchtlichen 1948 vom kommunistischen Regime enteigneten Vermögens in der Maroschstadt betrifft eine Klage der Erben und Kinder Andrew und Mary-Louise von Vegvar, beide amerikanische Staatsbürger, gegen die Arader Stadtverwaltung und die Verwaltung der Staatsaktive. Das Arader Amtsgericht nahm kürzlich diese Klage an, die Stadt hat den Neumann-Erben mehrere wertvolle Flächen zwischen einigen Hundert und bis zu mehr als 100.000 Quadratmetern aus dem Stadtteil Gai und verschiedenen anderen Stadtvierteln rückzuerstatten.  

Baron Francisc von Neumann galt bis zur Verstaatlichung als einer der bedeutendsten und reichsten Industriellen Rumäniens. In Arad sprach man zu jener Zeit mit Recht von der Stadt des Barons Neumann. In seinem Besitz befand sich ein Großteil der Industrie u.a. die Textilfabrik ITA, die Spiritus- und Hefefabrik Indagrara, zahlreiche Immobilien, darunter auch das monumentale Neumann-Palais im Stadtzentrum, das heutige UTA-Stadion, zahlreiche Bauten, die heute Sitz von öffentlichen Institutionen, Schulen und Kindergärten sind usw. Nach der Wende wurde den Neumann-Erben ein Teil des Familienvermögens rückerstattet: So etliche Immobilien und Flächen in den Stadtteilen Aurel Vlaicu, Podgoria und Gai. Das 1946 von Baron Neumann nach dem Abbild des Stadions „Highbury“ des Londones Fußballklubs Arsenal errichtete UTA-Stadion wurde ebenfalls 2007 rückerstattet, die Neumann-Erben schenkten es jedoch der Stadt mit der Bedingung, daß es den Namen „Francisc von Neumann“ tragen muss. Der wertvollste Teil, die vorgenannten beiden Traditionsfabriken, wurde jedoch noch nicht rückerstattet. Der prunkvolle Neumann-Palast, im eklektischen Stil mit zwei Stockwerken erbaut, steht heute unter Denkmalschutz und wird derzeit zum Teil von der Arader Uni „Vasile Goldiş“ genutzt.

Die Familie Neumann kam um 1850 aus Galizien nach Arad. 1851 gründeten die drei Neumann-Brüder die Spiritus- und Hefefabrik, 1879 galt diese als die größte des Habsburgerreichs, dann 1862 eine Dampfmühle, 1909 die Textilfabrik. 1884, anlässlich eines Besuchs von Kaiser Franz Josef in Arad, wurde die Familie geadelt.

Francisc von Neumann, Sohn von Alfred Neumann, wurde 1910 in Arad geboren, besuchte hier das römisch-katholische Lyzeum, ab 1928 studierte er das Textilwesen in London. Mit 25 übernahm er 1935 die Leitung des gesamten Familien-Imperiums und brachte die Fabriken zu Vorzeigeunternehmen im Land. 1945 gründete er einen anderen Traditionsverein, den Fußballklub ITA, 1946 errichtete er das damals schönste Stadion Rumäniens. Vor der drohenden Verhaftung flüchtet Baron Neumann 1947 in die Schweiz (mit dem Fahrrad von Arad bis Nadlak, heißt es). Nach einer Zwischenstation in Salzburg, siedelte er 1952 nach New York über. Er starb 1996 in Napoli, Florida.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*