Erinnerung an Bischof József Tempfli

Freitag, 10. Juni 2016

Großwardein - József Tempfli, emeritierter Bischof der Diözese Großwardein/Oradea ist am 25. Mai 2016 in seinem 86. Lebensjahr nach langer Krankheit verstorben. József Tempfli wurde am 9. April 1931 in Schinal/Urziceni im Kreis Sathmar/Satu Mare geboren.  Das Lyzeum besuchte er im Heiligen Ladislaus-Lyzeum in Großwardein und danach bei den Piaristen in Großkarol/Carei. Nach seinem Abitur in Sathmar war er Lehrer in der Schule in Sâniob. Das Theologiestudium absolvierte er von 1956 bis 1962 in Alba Iulia. Zum Priester wurde er von Bischof Áron Márton am 31. Mai geweiht. Danach war er Pfarrer in Tinca, in Trestenburg/Tăşnad und in Großwardein. Im Jahre 1982 erhielt er den Titel „Der Abt aus Sâniob“. Zum Bischof der Diözese Großwardein wurde József Tempfli am 14. März 1990 von Papst Johannes Paul II. ernannt.  Seine Weihe fand am 26. April 1990 in der Kathedrale in Großwardein statt. Für seine aufopferungsvolle Arbeit erhielt der emeritierte Bischof aus Großwardein mehrere kirchliche und weltliche Auszeichnungen u. a. das Große Verdienstkreuz der Ungarischen Republik. Am 23. Dezember 2008 nahm Papst Benedikt XVI. seinen Antrag zur Pensionierung an. Zur ewigen Ruhe wurde Bischof József Tempfli am 30. Mai in die Gruft der römisch-katholischen Kathedrale gelegt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*