Erinnerungskonzert Josef Gerstenengst

Dienstag, 31. Januar 2017

Reschitza - Es liegt in der bereits zur Tradition gewordenen Tätigkeit des Kultur- und Erwachsenenbildungsvereins „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“, dass man sich durch verschiedene Gedenkveranstaltungen an Persönlichkeiten erinnert, die einen besonderen Bezug zum Banater Bergland haben. So geschah es auch am Freitag, dem 27. Januar 2017, als man sich in der römisch-katholischen „Maria Schnee“-Pfarrkirche an den weltbekannten Organisten Msgr. Josef Gerstenengst erinnerte, der sich sowohl als Kaplan wie auch als Musikförderer in Reschitza in den Nachfolgejahren des Zweiten Weltkriegs einen Namen machte. Praktisch begann seine musikalische Karriere in Reschitza in dieser Kirche, wo er am Freitag, 25 Jahre nach seinem Hinscheiden (9. Januar 1992, Bukarest) geehrt wurde. Um 16 Uhr begann in Zelebration von Domherr József Csaba Pál, Erzdechant des Banater Berglands, eine Heilige Messe in memoriam Gerstenengst. In seinen Einführungsworten und zum Schluss der Predigt erinnerte Domherr Pál an die Zeit Gerstenengsts in Reschitza und unterstrich sein musikalisches Talent, das er ab hier konzertreif entwickelte.  Gleich nach dem Gottesdienst sprach der Leiter des „Harmonia Sacra“-Kirchenchors der „Maria Schnee“-Pfarrei, Georg Colţa, über Leben und Wirken von Msgr. Josef Gerstenengst.

Der krönende Abschluss des Gedenkens war das Konzert. Im Programm standen folgende Stücke: Arcangello Corelli (1653 - 1713): Sonata Da Camera Nr. 1 Op. 4, für zwei Geigen und Basso continuo; Luigi Cherubini (1760 - 1842): „Ave Maria“; Antonio Vivaldi (1678 - 1741): Konzert für zwei Geigen in a-Moll RV522 aus der Sammlung „L’estro Armonico”; Giovanni Bottesini (1821 - 1889): Phantasie auf ein Thema der Oper „La Sonnambula”/„Die Nachtwandlerin“ von Vincenzo Bellini; César Franck (1822 - 1890): „Panis Angelicus“ und zum Schluss eine Improvisation auf das Thema des Kirchenliedes „Großer Gott, wir loben dich” (Melodie: Wien 1776; Heinrich Bone, 1852 - Text: Ignaz Franz, 1771).  Protagonisten des Konzerts waren Eduard Gentile Ailenei (Kontrabass - „Sabin Păuţa“-Kunstlyzeum Reschitza), Georg Colţa (Tenor - Leiter des „Harmonia Sacra”-Kirchenchors Reschitza), Lucian Furda (Violine - Lehrer am „Sigismund Toduţa”-Musiklyzeum Klausenburg/Cluj), Cristian Roşoagă (Orgel - z.Z. Organist an der römisch-katholischen „Allerheiligste Dreifaltigkeit”-Kirche Reschitza-Govândari, Christine Maria Surdu (Orgel - Organistin an der römisch-katholischen „Maria Schnee“-Pfarrkirche Reschitza) und Bianca Zăgrean (Violine - „Dinu Lipatti“-Philharmonie Sathmar/Satu Mare). In der Kirche war auch eine kleine Dokumentationsausstellung zu Msgr. Josef Gerstenengst aufgestellt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*