Erklärung des Parlaments gegen Băsescu nach Brüssel

Freitag, 27. Juni 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Erklärung, die das Parlament Mittwoch angenommen hat und in der Präsident Traian Băsescu aufgefordert wird, wegen der Verstrickung seines Bruders in Affären des Bandenverbrechens abzudanken, wurde auf diplomatischem Weg an die Mitglieder des Europarats in Brüssel sowie an die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder geschickt. Premier Victor Ponta erklärte dazu, dass Traian Băsescu nicht zurückgetreten sei, als 7,4 Millionen Bürger das 2012 gefordert haben, er werde es auch bei den 344 Parlamentsstimmen, die das jetzt gefordert haben, nicht tun. Trotzdem sei dieses Mehrheitsergebnis erfreulich, weil auch die PNL dafür gestimmt hat. Die ehemalige USL habe funktioniert.

Kommentare zu diesem Artikel

Skeptikus, 28.06 2014, 00:14
Der debile Bruder des Praesidenten faehrt einen S-Klasse Mercedes, ist befreundet mit einem Zigeunerbaron aus der Unterwelt, der offensichtlich noch nie Steuern bezahlt hat... Romania quo vadis?
Manfred, 27.06 2014, 14:00
Wer sich selbst freiwillig mit rechtskräftig Verurteilten umgibt,sollte still sein,bevor er sich zum Gespött der EU macht.
Hanns, 27.06 2014, 11:25
Ponta und Genossen wollen sich mit allen Mitteln lächerlich machen. Offensichtlich hat Ponta noch immer nicht verstanden, dass das Referendum zur Absetzung gegen Basescu durchgefallen ist, weil nicht genügend Rumänen zur Abstimmung gegangen sind (das ist daher so auszulegen, dass die Mehrheit für Basescu war). Das rumänische Parlament kann man nicht mit solchen in der Rest-EU vergleichen, weil dort Mehrheiten zumeist nicht auf demokratische Art und Weise zustande kommen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*