Erntedankfest in Sathmar

Traditionen werden weitergeführt

Samstag, 01. September 2012

Trachtenumzug im Stadtzentrum

Die Tanzgruppe „Gemeinsam“, Gastgeber der Veranstaltung
Fotos: László Ilyes

Sathmar - Über 100 Trachtenpaare nahmen in Sathmar/Satu Mare am 25. und 26. August am Treffen deutscher Volkstanzgruppen zum Erntedank teil. Zum Programm gehörten u. a. eine Tanzwerkstatt, eine Podiumdiskussion zum Thema „Tradition und Jugend“, ein Dankgottesdienst und das Konzert der Vereinten Blaskapellen aus Fienen, Schamagosch und Schinal im Hof der Kalvarienkirche.

Höhepunkte des Treffens waren der Aufmarsch der über 200 Teilnehmer vom Kulturtreffpunkt bis zum Park im Stadtzentrum und die Vorstellung der verschiedenen deutschen Volkstänze im Park.

Im Wendelin Fuhrmann-Saal des Sathmarer Kulturtreffpunkts trafen sich vergangenem Samstag die Mitglieder der Volkstanzgruppen aus Sathmar, Orschowa, Großwardein und Palota. Die Jugendlichen lernten voneinander verschiedene deutsche Volkstänze und es wurde gemeinsam der Familienwalzer einstudiert.

Offiziell wurde das 16. Erntedankfest von Gabriela Rist, Vorsitzende der Deutschen Jugendorganisation Sathmar „Gemeinsam“, eröffnet. Grußworte richteten an die Anwesenden Josef Christopf Karl vom Kultur- und Minderheitenreferat der deutschen Botschaft in Bukarest, Christiane Cosmatu, Unterstaatssekretärin im Departement für Interethnische Beziehungen, und Carol König, Berater im Kulturministerium.

Anschließend stellte Gabriela Rist kurz die Fotoausstellung über die letzten sechzehn Tanzgruppentreffen vor, und die Kindertanzgruppe des Johann-Ettinger-Lyzeums präsentierte den Zuschauern eine Zigeunerpolka und den Zillentaler Hochzeitsmarsch.

Auch wurde von den Teilnehmern der Tanzwerkstatt der Familienwalzer aufgeführt.

Das Programm wurde mit einer Podiumsdiskussion über das Thema „Tradition und Jugend“ fortgesetzt. Teilnehmer an der Diskussion waren u. a. Johann Forstenheizler, Vorsitzender des DFDR Nordsiebenbürgen und Kreis Sathmar, Stefan Bürgermayer und Zoltán Schmidt, seitens der ungarisch-deutschen Selbstverwaltung in Pécs/Fünfkirchen in Ungarn sowie aktive Mitglieder der Jugendorganisation „Gemeinsam“. 

Einer der Höhepunkte des diesjährigen Erntedankfestes war der Festumzug der über 100 Trachtenpaare mit Blasmusikbegleitung durch das Stadtzentrum.

Im Park des alten Stadtzentrums wurden die verschiedenen Volkstänze präsentiert. Das Publikum konnte  sathmarschwäbische, fränkische, berglanddeutsche und auch zipserische Volkstänze sehen. Teilnehmer am Programm im Park waren vor allem junge Volkstanzgruppen aus Großwardein/Oradea, Palota, Oberwischau/Vişeu de Sus, Trestenburg/Tăşnad, Terem/Tiream, Kalmandi/Cămin, Großmaitingen/Moftinu Mare, Erdeed/Ardud, Stanislau/Sanislău und Sathmar sowie die “Gute Laune“-Tanzgruppe aus Sathmar, die Tanzgruppe der Ehepaare aus Trestenburg und die „Freunde Fränkischen Brauchtums“ aus Urspringen/Deutschland, die Partnergruppe der „Gute Laune“- Tanzgruppe aus Sathmar.

Samstagabend feierten die Jugendlichen im Wendelin Fuhrmann-Saal mit Tanz und Musik weiter.

Auf der Straße versammelten sich die Trachtenträger am Sonntagvormittag und zogen vor Beginn des Gottesdienstes gemeinsam mit Generalvikar Otto Harsfalvi und den beiden Pfarrern der deutschen und der rumänischen Gemeinde der Kalvarienkirche, Tiberius Schupler und Ioan Roman auf Klänge der Blasmusik durch den Kirchhof in die Kirche ein.

„Unsere Vorfahren sind treu zu ihrem Glauben geblieben. Dafür sollen wir Gott aber auch unseren Vohrfahren Dank sagen wie auch Gott für die gute Ernte“, sagte der Generalvikar in seiner Predigt.

Die Volkstanzgruppe aus Urspringen schenkte als Andenken den Sathmarern einen Wimpel der von den Mitgliedern der Tanzgruppe feierlich an die Fahne des DFDR Sathmar angebunden wurde.

Die Kirchenbesucher wurden nach dem Gottesdienst von den Vereinten Blaskapellen aus Fienen, Schamagosch und Schinal mit einem Konzert im Kirchhof erwartet.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*