Erste Grippetote im Bergland

Freitag, 25. Januar 2019

Karansebesch - Obwohl die Gesundheitsbehörde DSP Karasch-Severin zum Wochenbeginn verlautbart hatte, dass es im Banater Bergland keine Fälle von Grippeerkrankungen gäbe, sondern „bloß leichte Erkältungen, Infekten und Lungenentzündungen“, kam Dienstag vom Bukarester Institut „Cantacuzino“ die Bestätigung, dass eine 74-Jährige aus der Gemeinde Obreja im Bistra-Tal nördlich von Karansebesch dem gegenwärtig grassierenden Grippevirus erlegen sei. Die Frau war in der von DSP analysierten Zeitspanne, am 14. Dezember, auf der Intensivstation des Karansebescher städtischen Notfallkrankenhauses eingeliefert worden, wo man akute Erkältungssymptome und „assoziierte Krankheiten“ feststellte, aber auch, dass die Patientin sich in diesem Winter gegen die Grippe nicht hatte impfen lassen. Sie erlag am 19. Januar dem Influenza-Virus.

In der vergangenen Woche sind im Banater Bergland 423 Atemwegsinfektionen konstatiert worden, von denen 54 eine stationäre Behandlung in einem Krankenhaus erforderten. Auch stellten die Hausärzte 233 Lungenentzündungen fest, von denen 89 Krankenhausaufenthalte erforderlich machten. Die Direktion für Öffentliche Gesundheit DSP Karasch-Severin macht erneut darauf aufmerksam, dass es immer noch nicht zu spät sei, sich gegen die Grippe impfen zu lassen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*