Erste Liga: Partien endeten mit knappen Siegen

Gästeteams waren gleich viermal erfolgreich

Montag, 26. September 2016

Dinamo Bukarest spielt so, wie sich derzeit auch das Management verhält. Der Hauptaktionär Ionuț Negoiță sucht angeblich einen Käufer für den Verein, die Mannschaft unterlag zu Hause gegen Concordia Chiajna und die Fans fordern bereits die Demission von Trainer Ioan Andone. Längst hängt jedoch der Haussegen bei Dinamo schief. Sturmspitze Gnohere wurde zur zweiten Mannschaft geschickt, weil er seinen Vertrag nicht verlängern wollte, Dan Nistor – wenige Wochen nach seinem Transfer von Pandurii Târgu Jiu zum Kapitän gekürt – stellte sich mit kritischen Worten an seine Teamkollegen vor die Medien. Freunde hat er sich in der Umkleidekabine damit bestimmt nicht gemacht. Auch bei Steaua Bukarest läuft es längst nicht rund. Die Mannschaft bedurfte der Unterstützung durch Schiedsrichter Ovidiu Hațegan, um im Auswärtsspiel beim FC Voluntari alle Punkte zu holen.

Trotz des 3:2-Sieges ist Steaua derzeit weit von ihrer ehemaligen Form entfernt, auch wenn der Vereinsboss Gigi Becali in diesem Sommer so viel in die Mannschaft investiert hat, wie lange nicht mehr. Gesagt sei, dass er auch massiv verdient hat: nicht zuletzt durch den Verkauf des Mittelfeldstrategen Nicolae Stanciu, der fast zehn Millionen Euro einbringt. Die vielen Änderungen im Kader, könnten einer der Gründe für Steauas mühsame Auftritte sein, aber möglicherweise trägt auch der Wechsel des Konditionstrainers zu derzeitiger Situation bei. Im Sommer hatte nämlich Thomas Neubert die Mannschaft verlassen und ein Engagement bei ZSKA Sofia angenommen. Neubert war im ersten Mandat von Reghecampf bei Steaua und auch auf dessen letzten Auslandsstationen an der Seite des Trainers für die Laufarbeit der Teams zuständig.

Vier der fünf bisher ausgetragenen Partien des 10. Spieltages endeten mit einem 1:0. Während der Sieg von CSU Craiova gegen Boto{ani völlig in Ordnung geht, kommen die Heimniederlagen von Dinamo gegen Chiajna und Pandurii zu Hause gegen den FC Viitorul doch überraschend.

Eine Magen-Darmgrippe von sieben Temeswarer Kickern hat das Duell der Kellerkinder ACS Poli Temeswar – ASA Neumarkt mitbestimmt. Das 1:0 der Gäste aus Siebenbürgen ist wohl auch eine späte Rache für Trainer Dan Alexa, der bis vor einem Jahr die Banater betreute. Er erinnerte auch am Wochenende, dass die Chefetage in Temeswar ihm zu früh das Vertrauen entzogen hatte. In den Montagsspielen stehen sich noch CFR Klausenburg – Gaz Metan Mediasch und Astra Giurgiu – Poli Jassy gegenüber.

---

Pandurii - Viitorul 0:1
Craiova - Botoșani 1:0
Dinamo - Chiajna 0:1
Temeswar - Neumarkt 0:1
Voluntari - FCSB 2:3

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*