Erste Unternehmerpreise verliehen

Weinfest des Deutschen Wirtschaftsclub Siebenbürgen setzte beim Programm auf Bewährtes

Mittwoch, 09. Oktober 2013

Das Unternehmen Agroplus wurde für das „Beste Sozialengagement“ ausgezeichnet, hier Wolfgang Hosiner, DWS-Vorstandsmitglied Oswald Kolb und Barbara Schöfnagel (v. l.).

22 Schüler des Brukenthalgymnasiums zeigten die Sternpolka und andere Tänze.

Jürgen Schmidt beglückwünschte Weinkönigin Flavia Rotar.
Fotos: Holger Wermke

Hermannstadt - Schlager und Volkstanz, Weinverkostung und die erstmalige Verleihung eines Unternehmerpreises – das waren die Höhepunkte des vierten Weinfestes des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen (DWS), das am vergangenen Sonntag im Hermannstädter Hotel Hilton stattfand. Rund 500 Besucher zählten die Veranstalter, die sich bei einem unterhaltsamen Programm ab dem Mittag vergnügten.

Erstmals stand die bei dem Weinfest die Verleihung eines Unternehmerpreises der Deutschen Wirtschaftsklubs in Rumänien auf dem Programm. Wie DWS-Vorstandsmitglied Oswald Kolb von der Firma Continental Automotive Sibiu sagte, werde der Preis künftig jedes Jahr von einem anderen Klub verliehen. Insgesamt 20 Nominierungen für die vier ausgelobten Kategorien aus allen Regionen seien eingereicht worden. Eine Jury bestehend aus den Geschäftsführern aller acht im Land existierenden deutschen Wirtschaftsklubs habe die Gewinner ausgewählt. 

„Innovativstes Unternehmen“ wurde das Hermannstädter Unternehmen European Business Service für die Entwicklung einer „Augmented Reality“-Anwendung für Smartphones für die Lucian-Blaga-Universität. Das System verwendet Standortdaten zur Navigation innerhalb der Universität und bietet dabei zusätzliche Informationen und Funktionen. Als „Familienfreundlichstes Unternehmen“ wurde das Unternehmen Agroplus für seine Social-Business-Tätigkeit in Probstdorf (Stejărişu) ausgezeichnet. Dort bietet das Unternehmen Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote sowie Erwerbsmöglichkeiten für Erwachsene und eine Nachmittagsschule für Kinder. Auf die Wahrung eines traditionellen Familienlebens neben der Arbeit wird großer Wert gelegt.

Für das „Beste Sozialengagement“ wurde das in Cugir und Mühlbach (Sebeş) ansässige Unternehmen STC Star Transmission ausgezeichnet. Dieses unterstützte das Kinderkrankenhaus in Cugir bei der Renovierung sowie der Anschaffung von medizinischen Apparaturen und Möbeln. Die deutsche Abteilung des Gymnasiums in Mühlbach erhielt von STC ein Sprachlabor. Die „Beste Umweltschutzmaßnahme“ führte laut Jury SC Neon & Sign SRL durch. Das Unternehmen entsiegelte sein Betriebsgelände und bepflanzte dieses teilweise mit Bäumen, legte ein 1100 Quadratmeter großes Feuchtbiotop an und installierte eine ökologische Toilette für 150 Mitarbeiter. Außerdem wird Regenwasser als Brauchwasser genutzt.

Ansonsten setzte der Klub bei der Programmgestaltung auf Bewährtes. Wie in den Vorjahren sorgte der Hermannstädter Schlagersänger Adrian Orlea mit einer Mischung aus deutschen Schlagern und bekannten Hits für gute Stimmung. Wenn Orlea pausierte, gaben die Blasmusiker der Neppendorfer H-Musikanten Kostproben ihres Könnens. Wieder eingeladen war auch eine siebenbürgisch-sächsische Volkstanzgruppe des Brukenthalgymnasiums. Elf Paare unter der Leitung von Gertraud Nowak zeigten während ihres 30-minütigen Programms Tänze wie Stern- und Kreuzpolka, Wolgaster oder den Neppendorfer Landler. Aus den Reihen der Schülerinnen wurde wieder eine Weinkönigin gewählt – die Siegerin in diesem Jahr heißt Flavia Rotar und überzeugte durch umfassendes Weinwissen.

Die Gäste konnten an verschiedenen Ständen Weine der Güter Domeniul Coroană, Lacerta Winery und Crama Oprişor sowie Apfelsaft aus Petersdorf bei Mühlbach/Petreşti sowie Honig aus Sălişte probieren und erwerben. Am Rande des Festes hatten fünf Mitglieder des Vereins zum Erhalt der Hermannstädter Gesellenherberge eine Schmiede aufgebaut, deren Erzeugnisse ebenfalls zum Verkauf angeboten wurden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*