Erster Schnee in den Karpaten

Eisenbahnverkehr für drei Stunden lahm gelegt

Mittwoch, 25. November 2015

Kronstadt – Der am Dienstagmorgen verzeichnete Regen verwandelte sich schnell in Schnee, der mit großen Flocken über Kronstadt/Braşov und Teile des Kreisgebietes niederging. In der Stadt gab es keine Probleme. In der Schulerau/Poiana Braşov und auf dem Măgura-Massiv schaffte dieser eine schöne Winterlandschaft. Auch auf den Straßen im Kreis gab es keine ernsthaften Schwierigkeiten. Nur der Eisenbahnverkehr zwischen Predeal und Kronstadt wurde für fast drei Stunden lahm gelegt. Drei Bäume stürzten unter der Last des Neuschnees auf die Gleise, kurz vor der Lokomotive eines anfahrenden Zuges. Dieser musste da warten, bis die Bäume beseitigt wurden. Je zwei weitere Interregio-Züge mussten auf den Bahnhöfen von Predeal bzw. Kronstadt warten bis das Gleis für den Verkehr freigegeben werden konnte.

Laut den Stadt- und Kreisbehörden ist man für den Wintereinbruch entsprechend vorbereitet. Im Stadtgebiet sind 33 Fahrzeuge der beiden Unternehmen, die mit der Schneeräumung beauftragt worden sind, einsatzbereit. Weitere 30 können in Sondersituationen, bei großen Schneeverwehungen hinzugezogen werden. Gelagert sind 1500 Tonnen Sand-und Salz, um auf die Straßen bei Glatteis gestreut zu werden. Das Streumaterial reicht für 30 – 40 Tage aus, und wird je nach Bedarf durch Neuanschaffung aufgestockt. Noch am frühen Dienstagmorgen kamen mehrere Fahrzeuge zum Einsatz auf der Straße zur Schulerau. Die aufkommenden Probleme können beim ständigen Dienst im Bürgermeisteramt bei der Rufnummer 0268. 984 gemeldet werden. Zwar gab es keine Probleme mit der Schneeräumung im Stadtgebiet, aber am Dienstagmorgen wurden mehrere Straßen durch einen Rohrbruch der Leitung vom Schneckenberg regelrecht überschwemmt, bis das Wasser abgestellt werden konnte. Von dem auf dem Hügel befindlichen Wasserreservoire wird das Neubauviertel im Ragadotal gespeist. Das Wasser floss mit großer Geschwindigkeit die am Burghals befindlichen Straßen zu beiden Seiten des Hanges in die Stadt hinunter. Es dauerte mehrere Stunden bis der Schaden behoben wurde.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*