Erzählabend im Deutschen Forum

Gäste aus Berlin kamen mit dem Flugzeug noch rechtzeitig an

Samstag, 24. November 2012

ws. Klausenburg - Unter dem Titel „Es schläft ein Lied in allen Dingen“ fand am vergangenen Dienstag ein Erzählabend im Forumssaal statt. Helga Gruschka und Karin Wedra von der im Jahre 2003 gegründeten Goldmund Erzählakademie München kamen nach aufregenden Flügen wegen Nebels erst zwei Stunden vor ihrem Auftritt in Klausenburg an. Der Klausenburger Aufenthalt, der auch Auftritte und Übungsstunden mit den Studenten der Babeş-Bolyai-Universität und den Schülern der Coşbuc-Schule vorsieht, wurde von der Deutschen Gesellschaft e. V. Berlin organisiert und finanziert.
Nach der Begrüßung durch den Forumsvorsitzenden sprach Dr. Ingeborg Szöllösi von der Deutschen Gesellschaft einführende Worte und stellte die Gäste vor.

Dann folgte eine musikalische Einleitung. Das Trio Interbelique, bestehend aus Stefana Frăteanu (Sopran), Gerhard Mild (Bariton) und Ioana Veţean (Klavier) interpretierte das „Ständchen“ von Schubert und ein Duett aus der „Zauberflöte“ von Mozart. Damit war das Lied aus dem Titel der Veranstaltung geweckt, und die Erzählerinnen traten auf. Abwechselnd erzählten Karin Wedra und Helga Gruschka „Das ausgeblasene Licht“, „Die Pipin-Sage“ und „Das kluge Gretel“. Das Publikum im vollen Saal – so voll erlebt man den Forumssaal leider recht selten – lauschte behaglich und aufmerksam den Märchen und Sagen, die in gekonnter Weise vorgetragen wurden, durch Gestik und Mimik unterstützt und vom Flüstern bis zum Singen untermalt.

Nach einer kurzen Pause trat erneut das Trio Interbelique auf, das Operettenduette vortrug. Es folgten zwei weitere Märchen, eines von Josef Haltrich („Die zwölf Brüder und die zwölf Schwestern“) und „Jorinde und Joringel“ aus der Hausmärchensammlung der Brüder Grimm, ebenfalls meisterhaft fesselnd erzählt. Im Anschluss an die Erzählungen gab es eine Aussprache mit den Künstlerinnen. Zur Diskussion kamen Lehrplan und Ausbildung von Erzählern/Erzählerinnen an der Akademie in München, sowie Unterschiede zwischen Erzählen und Vorlesen, bzw. die Vorteile des Erzählens, wie z. B. die Berücksichtigung von Alter und Charakter der Zuhörer. Die zweistündige hochkarätige Veranstaltung wird den Studenten und Forumsmitgliedern sicher noch lange Zeit im Gedächtnis bleiben. Die Erzählerinnen haben versprochen, wiederzukommen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*