Es geht um Privatisierungen und Gehälter

Fünfte Mission des IWF in Bukarest erwartet

Dienstag, 24. April 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Heute trifft in Bukarest die Delegation des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Union und der Weltbank ein, um die fünfte Einschätzung des vorbeugenden Stand-by- Abkommens mit Rumänien vorzunehmen. Für Jeffrey Franks ist es die letzte Mission, für die Regierung Mihai Răzvan Ungureanu die erste IWF-Kontrolle, der sie sich stellen muss.

Der IWF-Verantwortliche für Bulgarien und Rumänien, Tonnny Lybek, erklärte, dass Franks am 25. April in Bukarest eintreffen wird, er wird einen Tag nach der Mission bleiben und am 9. Mai abreisen. Franks wird von Erik De Vrijer begleitet, der beim nächsten Besuch Chef der Mission sein wird.

Die Vertreter der drei Institutionen werden mit der Regierung zusammentreffen, den politischen Parteien, den Gewerkschaften und den Arbeitgebern. An nicht eingehaltenen Zielsetzungen werden die Privatisierung von staatlichen Gesellschaften und der Gang der Energiegesellschaften an der Börse genannt. Diese Ziele waren noch mit der Regierung Emil Boc vereinbart worden.

Die jetzige Regierung will die Experten der drei Finanzinstitutionen überzeugen, dass sie die Möglichkeit hat, die Gehälter der Staatsbediensteten wieder auf den Stand vor der Kürzung um 25 Prozent von 2010 anzuheben. Das dürfte schwierig sein vor dem Hintergrund, wo die Europäische Kommission die Prognose des Wirtschaftswachstums Rumäniens für dieses Jahr auf 1,5 bis 2 Prozent herabgestuft hat.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*