Es kriselt bei Tabellenführer Steaua Bukarest

Astra Giurgiu – Kandidat für die Play-Out-Runde

Montag, 17. Oktober 2016

Dem Spiel der letzten Wochen nach scheint es nur noch eine Frage der Zeit, bis Tabellenführer Steaua Bukarest trotz massiver Einkäufe in diesem Jahr von der Konkurrenz eingeholt wird. Gegen eine äußerst pragmatische Gaz Metan Mediasch unterlagen die Bukarester am 12. Spieltag in der hauptstädtischen Naţional-Arena 0:1. Gestern Abend empfing der Tabellenzweite CSU Craiova die Mannschaft von Dinamo Bukarest, ein Sieg für den Nächstverfolger hätte den Vorsprung von Steaua auf drei Punkte dezimiert.

Alexandru Munteanu war der Mann des Tages in Bukarest, denn der Kicker von Gaz Metan sicherte mit seinem Treffer die drei Punkte für seine Mannschaft. Nach der verlorenen Partie hielt der Steaua-Boss Gigi Becali mit seinen in solchen Fällen üblichen Drohungen nicht zurück. Er werde den Verteidiger Mitrea und den Stürmer Golubovici aus dem Kader werfen. Auch die beiden erst nach Saisonbeginn von Meister Astra Giurgiu transferierten Boldrin und De Amorim nahm er sich zur Brust. Nachdem sie gelobt worden seien, würden sie nur noch Starallüren an den Tag legen, so Becali. Fakt ist, dass die Mediascher bei einem ihrer wenigen Angriffe den Sieg-Treffer erzielten und dann in Unterzahl die Schlussminuten überstanden, die dann auch zeigten, dass derzeit bei Steaua alle Stürmer entweder ihrer Form hinterherhinken oder nicht das Format einer Sturmspitze für einen Meisterkandidaten haben.

Astra Giurgiu kam nach einem 0:1 Pausenrückstand gerade noch zu einem Punktgewinn. Meistertrainer Marius [umudic² hatte bereits angekündigt, dass er mit seinem Latein am Ende sei. Wie lange Şumudică sich Ausverkauf der Mannschaft, Lohnrückstände und gezwunge-nermaßen, in der Fremde ausgetragene Heimspiele noch mit ansieht, ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Dass der Rauswurf von Trainer Nicolo Napoli in Jassy ein voreiliger Entschluss gewesen sein könnte, zeigte die Niederlage der Mannschaft bei CFR Klausenburg. Der Vereinspräsident der Moldauer, Florin Prunea, hob in der vergangenen Woche in den rumänischen Medien die schlechte finanzielle Lage des Vereins hervor.

Die „Eisenbahner“ aus Klausenburg hingegen setzten ihren Höhenflug fort. Mit 22:9 haben sie das beste Torverhältnis der Liga und sind die einzige Mannschaft, die nur eine einzige Niederlage in dieser Saison hinnehmen musste. Ohne ihre sechs Strafpunkte wären sie dem Spitzenreiter Steaua direkt auf den Fersen.

Mit 2:1 gewann die arg gebeutelte Mannschaft von Pandurii Târgu Jiu bei FC Botoşani. Erst vor Wochenfrist musste der Club Insolvenz anmelden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*