Es war das „Jahr der Stafette“

Zum 20. Sammelband des Deutschen Literaturkreises Temeswar

Mittwoch, 06. Februar 2013

Ein Resümee „2012-das Jahr der Stafette“: Es sind Worte der Anerkennung aus der Feder des Schriftstellers und Literaturkritikers Ingmar Brantsch, untermauern aber auch exakt ein literarisches Ausnahmejahr des Deutschen Literaturkreises Temeswar. Im Rahmen von Großveranstaltungen, bei der sich die Banater deutsche Literatur mit Vertretern aller Generationen dem Publikum vorstellte, mit einer bemerkenswerten Präsenz im In- und Ausland, zeigte sich die „Stafette“ als Literaturkreis und Literatengruppe wie auch mit Eigenleistungen, die bei Kritik und Publikum Anerkennung gefunden haben. Dass zu diesem Zeitpunkt schon die Zukunft der deutschen Literatur im Banat trotz aller Unkenrufe gesichert ist, zeigt der letzte kreative Nachwuchs aus der Lenauschule mit dem Debüt von über einem Dutzend von Schreibtalenten. Im Gleichklang mit dieser hoffnungsvollen Entwicklung ging somit das 20. Jubiläum der Stafette, im Herbst 2012 innerhalb der DFDT-Kulturtagen, unter dem treffenden Motto „Junge rumäniendeutsche Literatur“ im AMG-Haus über die Bühne.

Ein beredtes Zeichen setzte dabei als Mitveranstalter der Internationale Exil-PEN, der in Temeswar mit einer Autorengruppe geleitet von dem Präsidenten, Prof. Dr. Wolfgang Schlott,  an dem Symposium teilnahm. Fünf Stafette-Mitglieder wirken im Internationalen Exil-PEN mit.

Dieser 20. Sammelband (18 Stafette-Bände, den 10. Jubiläumsband,der Sammelband „Mundarten im Blickpunkt“) steht nun neben mehr als 20 Einzelbänden aller literarischen Gattungen, in der Hochsprache wie auch in der Mundart, die von den Stafette-Autoren herausgebracht wurden. Es macht ein überraschend reichhaltiges Lese-Angebot aus, diesmal stellenweise von hohem literarischem Wert. Für Herausgabe und Redaktion des Jahrbuches  sorgte auch heuer Annemarie Podlipny-Hehn, Faktotum und Leiterin des Literaturkreises in den verflossenen zwei Jahrzehnten. Wie bekannt, wurde mit Henrike Brădiceanu-Persem 2012 die Leitung des Literaturkreises auf die junge Generation übertragen. Die langjährige Leiterin A. Podlipny-Hehn bleibt dem Kreis als Ehrenpräsidentin erhalten und wird auch weiterhin die Veröffentlichungen betreuen.   Der Band widerspiegelt die vielfältige Tätigkeit, umfasst alle bedeutenden Events des Schaffensjahres 2011-2012, ist aber auch als internationale Literatur-Anthologie mit Beiträgen von anerkannten Literaten, Literaturkritikern sowie Texten der Jungautoren zu werten. Zu lesen Lyrik, Prosa, Literaturkritik, Essays, Mundarttexte, Berichte über die Preisträger des Jahres und über Erfolgsveröffentlichungen, gar Ausstellungs- und Theaterchroniken sind diesmal vertreten. Auch die Jüngsten und die neuen Stafette-Mitglieder werden in einer Text-Aufstellung vorgestellt. 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*