Etnovember und historische Darstellungen

Zwei Festivals in Kronstadt am Wochenende

Donnerstag, 15. November 2018

Kronstadt - Hundert Jahre seit Ende des Ersten Weltkriegs und hundert Jahre seit der Staatsgründung Rumäniens stellen ein Jubiläum dar, das in Kronstadt/Braşov am Wochenende auch im Programm zweier ganz unterschiedlicher Festivals markiert wird.

Am alten Marktplatz wird im Rahmen der dritten Auflage des internationalen Festivals von historischen Nachstellungen (Reenactment) ein Militärlager aus dem Ersten Weltkrieg nachgestellt, das am Freitag, dem 16. November, um 16 Uhr, eröffnet wird. Um 16.30 Uhr beginnt der Umzug von Soldaten in historischen Militäruniformen des Ersten Weltkrieges auf folgender Trasse: Marktplatz – Purzengasse – Titulescu-Park – Klostergasse – Marktplatz. Es beteiligen sich Mitglieder von Reenactment-Vereinen aus Rumänien, Frankreich, England, Bulgarien und Tschechien. An den drei Festivaltagen stellen sie sich durch eigene Stände am Marktplatz vor.

Im Rahmenprogramm des Festivals geht es hauptsächlich auch um die Zeit des Ersten Weltkrieges und um die darauffolgenden Jahrzehnte. Am Marktplatz zu sehen ist eine Ausstellung mit historischen Fotos; im Kulturzentrum Redoute bieten Analia Selis und ArGenTango Tangomusik, ein Konzert, das von der Zwischenkriegszeit inspiriert ist (Samstag, 18 Uhr). Dem Konzert folgen um 19.30 Uhr rumänische historische Doku-Streifen, die zwischen 1924 und 1940 entstanden sind und nun als „Reportaj Retro“ einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden. Schon einen Tag vorher, am Freitag, kann dieselbe Kombination Musik-Film in der Redoute verfolgt werden: Um 18.30 Uhr treten Marta Popovici als Sängerin und die Band „On the Fly“ in einem Jazz-Konzert auf. Anschließend (19.30 Uhr) können Szenen aus rumänischen Spielfilmen und Zeichentrickfilmen der Jahre 1925-1932 verfolgt werden.

Auch im Programm des diesjährigen Etnovember-Festivals, das von der Kronstädter Transilvania-Uni mit finanzieller Unterstützung des Bürgermeisteramtes Kronstadt veranstaltet wird und im Rahmen der Jahrhundertfeier von Samstag, 17. November, bis Montag, 19. November, läuft, wird dieses Jubiläum berücksichtigt. So wird bei der Festivaleröffnung (Samstag, ab 13 Uhr in der Universitäts-Aula) die Zeit vor und kurz nach der Gründung Großrumäniens vorgestellt, z. B. von Dipl.-Arch. Dr. Biborka Bartha und Nicolae Pepene, Direktor des Geschichtsmuseums Kronstadt.

Vernissagen, Musik, Theateraufführungen und das traditionelle Poesie-Marathon am Montag, 14 Uhr, Philologie-Fakultät, fehlen auch in diesem Jahr nicht.
In der Weberbastei gibt es am Sonntag, ab 13 Uhr, ein reiches Folklore-Programm, gestaltet von rumänischen, deutschen (Korona-Tanzgruppe, geleitet von Dagmar Cloos,14.45 Uhr), ungarischen, griechischen, jüdischen Tanzgruppen. Das gesamte Programm kann auf der Webseite der Kronstädter Uni www.unitbv.ro eingesehen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*