EU-Kommissarin Corina Crețu kritisiert Regierung

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Foto: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - „Ich akzeptiere keine weiteren Beleidigungen seitens der Regierung Rumäniens“, erklärte die EU-Kommissarin für regionale Entwicklung, Corina Crețu, am Montag. Seit Beginn ihrer Amtszeit hätte sie bislang Projekte im Wert von 3 Milliarden Euro angeregt. Crețu kritisiert die Tatsache, dass für die Infrastruktur des Landes enorme Summen seitens der EU zur Verfügung stehen, jedoch keine „reifen“ Projekte geschrieben werden, um diese zu beanspruchen.

Außerdem koste es sie große Bemühungen, die Fonds nicht verfallen zu lassen. Von den seit Anfang dieses Jahres zur Verfügung stehenden 800 Millionen Euro ist ein großer Teil nicht zur Verwendung eingeplant. Mit den rumänischen Behörden wird für deren Nutzung gearbeitet. Im Moment werde ein einziger wichtiger Baustellenplan geprüft, die U-Bahn-Linie Otopeni – Nordbahnhof. Ansonsten werden seit Jahren weitere Projektentwürfe erwartet, wie vor allem für Autobahnen, die die Verbindung zwischen der Republik Moldau und Zentraleuropa schaffen oder zwischen Craiova und Pitești.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*