EU-Kommissarin Crețu: Sorge um Fördermittel

Gelder für Infrastrukturausbau kaum genutzt

Mittwoch, 16. Mai 2018

Corina Crețu Foto: Wikimedia Commons

Bukarest (ADZ/Mediafax) - Die EU-Kommissarin für Regionalpolitik, Corina Crețu, hat in einem Schreiben ihre Besorgnis wegen der schleppenden Abrufung europäischer Gelder für Infrastrukturprojekte geäußert. Bereits am 25. April habe die frühere PSD-Abgeordnete im europäischen Parlament ein entsprechendes Schreiben an Premierministerin Viorica Dăncilă (PSD) sowie an Verkehrsminister Lucian Șova und die Ministerin für EU-Fördernittel, Rovana Plumb, (beide PSD) gerichtet, verlautbarte am Montag die oppositionelle PNL in einer öffentlichen Erklärung. Von den für Infrastrukturprojekte vorgesehenen 1,5 Milliarden Euro seien im aktuellen EU-Haushaltszyklus kaum Gelder abgerufen worden, kritisierte der PNL-Abgeordnete und Vorsitzende des Verkehrsausschusses der Abgeordnetenkammer, Lucian Bode. Dieser forderte den Rücktritt der drei Politiker von ihren jeweiligen Ämtern.

In ihrem Schreiben kritisiert Crețu die schleppende Vorbereitung von Großprojekten; seit 2014 seien nur vier Kofinanzierungsanträge für Großprojekte eingereicht worden. Es bestehe das Risiko, dass die vorgesehenen Mittel ungenutzt blieben. Sie setze ihre Hoffnung in die für 2018 geplanten Anträge.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*