EU-Parlament:Neue Untersuchungen zu CIA-Gefängnissen

Samstag, 12. Oktober 2013

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Das EU-Parlament hat in einer am Donnerstag verabschiedeten Resolution 13 EU-Staaten, darunter auch Rumänien, zur vollständigen Aufklärung der mutmaßlichen CIA-Geheimgefängnisse in Europa aufgefordert. Bukarest wird somit ersucht, eine „unabhängige, unvoreingenommene, detaillierte und effiziente“ Untersuchung der Vorwürfe über die Beteiligung des Landes am sogenannten Rendition-Programm der USA vorzunehmen. Bereits 2007 hatte der Sonderermittler des Europarates, Dick Marty, aufgezeigt, dass Rumänien seinen Erkenntnissen zufolge von 2002 bis 2005 CIA-Geheimgefängnisse beherbergt hat. Ein Untersuchungsausschuss des rumänischen Parlaments kam 2009 zum Schluss, dass es hierzulande keine „black sites“ gegeben habe.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 13.10 2013, 19:04
Da die ganze EU genau wie wir deutsche den Rumänen alles zutrauen.Haben sie eine eigene Untersuchg angeordnet. Warum.Weil man den Rumänen nicht trauen kann. Oder gäbe es da noch eine andere Antwort.....Dann schau mer mal was da rauskommt. Es zeigt sich auch durch diesen Beitrag. Das alle Institutionen den Strick um Rumänien immer enger ziehen. Die EU ,Die EZb,der Iwf.Bald kommt der eigeneEU Staatsanwalt um der koruption ohne Rumänien zu fragen selbst untersucht. U.S.W. Am Ende des Jahres wird abgerechnet. Was haben die Rumänen selbst bei der Koruption erledigt, was haben sie für die Millionen Romas gemacht. Das und nur das sind die Themen der Länder in der EU ,wenn sie das Wort Rumänien hören...Und da spielt Deutschland und Frankreich im gleichen Team.
Hanns, 12.10 2013, 16:18
Wer glaubt schon dem rumänischen Parlament! Dort sitzen doch keine seriösen Leute. Die biegen doch alles so wie es ihnen am besten passt!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*