EU-Programm zur Wettbewerbsfähigkeit freigegeben

Ponta im Parlament über europäische Finanzierungen

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Premier Victor Ponta hat Dienstag in der Abgeordnetenkammer über das Partnerschaftsabkommen zwischen Rumänien und der Europäischen Union gesprochen, das den Finanzmechanismus für 2014 - 2020 enthält.

Ponta machte darauf aufmerksam, dass Rumänien, berechnet nach der Zahl der Einwohner, nur halb soviel erhält wie Tschechien, Ungarn, Portugal, die Slowakei, Polen, Litauen oder Kroatien. Traian B²sescu müsse vom Parlament ein Mandat verlangen, um in Brüssel ein Budget auszuhandeln, für eine Periode, in der er nicht mehr Präsident sein wird.

Der Premier erklärte, dass die Fonds, die Rumänien von der EU-Kommission für die Periode 2014 - 2020 erhält, hauptsächlich für die Verringerung der Unterschiede zwischen den Regionen und Kreisen des Landes genutzt werden sollen. Management-Behörden würde es nur noch in den Ministerien für Landwirtschaft, Verwaltung und Europäische Fonds geben.

Als erfreuliche Nachricht konnte mitgeteilt werden, dass der europäische Kommissar für Regionalentwicklung, Johannes Hahn, den Premier informiert hat, dass das Programm zur Stärkung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit, das für Rumänien blockiert war, wieder freigegeben wurde. EU-Fachleute hatten Ende September ein Audit vorgenommen und waren zu einem positiven Ergebnis gelangt, ebenso wie die einheimischen Fachleute.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*