Europawahlen als Prüfstein für Kraftverhältnisse

Zwei Formationen hinterlegen Wahllisten

Dienstag, 25. März 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Vom Ausgang der Europawahlen vom 25. Mai scheint innenpolitisch einiges abzuhängen, wenigstens stellen das die verschiedenen Formationen so dar. Beim Zentralen Wahlbüro hat Samstag das USD-Bündnis aus PSD-UNPR-PC als Erstes seine Liste hinterlegt, die insgesamt 42 Kandidaturen umfasst. Auf den ersten Plätzen stehen Corina Creţu, Ecaterina Andronescu und Cătălin Ivan (alle PSD). PSD-Vorsitzender Victor Ponta sagte, dass die USD 35 Prozent der Stimmen erzielen wolle, das wäre bisher das beste Ergebnis bei EU-Wahlen.

Ihre Liste hinterlegt hat Sonntag auch die PDL, diese wird von Theodor Stolojan angeführt, gefolgt von Monica Macovei und Traian Ungureanu. Parteivorsitzender Vasile Blaga hofft, dass seine Partei bei den Europawahlen 20 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen wird. In Klausenburg/Cluj-Napoca hatte die PDL Samstag eine Kundgebungen veranstaltet, die Erlaubnis dazu hatte Bürgermeister Emil Boc (PDL) erteilt, er selber aber hat es vorgezogen, in Bukarest an einer Erörterung der Stiftung „Volksbewegung“ teilzunehmen. Auf dieser Beratung sagte Präsident Traian Băsescu, dass er von der Volksbewegungspartei PMP erwarte, dass sie bei den Europawahlen einen zweistelligen Prozentsatz schafft und vielleicht auch den Kandidaten der Rechten für die Präsidentschaftswahlen stellt: „Ihr könnt nicht meine Nachfolger sein, wenn ihr nicht siegt.“

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 26.03 2014, 01:00
Man darf sich vom Namen nicht täuschen lassen, die PSD ist gar keine sozialdemokratische Partei. Sie ist weder sozial noch demokratisch.
Manfred, 25.03 2014, 20:02
Helmut!Dein Beitrag gleicht,wie gewohnt,dem eines Parteisekretärs auf dem entlegenem Lande,der die Dorfbewohner zur Stimmabgabe verpflichtet-nichts als Phrasen.Mit Leuten,die national nicht in der Lage sind,Probleme zu lösen,etwas voranzutreiben,willst Du die EU reformieren?Eher wird Gibraltar der nächste Fußballeuropameister!Geht es nicht nur darum,gut dotierte Posten zu verteilen?Geht es nicht darum,im eigenen Lande nicht verwendungsfähige Leute wegzuloben?
Die beiden letzten Sätze gelten international!
Helmut, 25.03 2014, 18:19
Rumäniens Stimme in Europa muß wieder stärker werden.Das Ziel Rumäniens soll sein,daß friedliche und demokratische Zusammenleben auf unserem Kontinet zu sichern.Der Name Europa soll mit der Hoffnung auf eine erfolgreiche Zukunft verbunden sein.Es soll ein Zusammenleben geben,welches allen Menschen Chancen eröffnet und allen gleiche Rechte auf einen sicheren Arbeitsplatz sowie ein gutes Leben in Frieden und Freiheit ermöglicht.Das neue Europa muß für Schutz und soziale Sicherheit seiner Bewohner sorgen.Wir brauchen ein Europa welches die Lasten gerecht verteilt und durchsichtige Entscheidungen trifft,welche die Menschen auch verstehen können.Europas BürgerInnen wollen wieder ernst genommen werden.Das zerütterte Vetrauen zu den Institution Europas muß wieder hergestellt werden. Dafür braucht es eine hohe Wahlbeteiligung und eine Kraft wie die europäische Sozialdemokratie die für diese Werte steht.Die PSD als Teil der europäischen Sozialdemokratie und ihre in der Allianz vereinigten Partner können mit einem offensiven und transparenten Wahlprogramm/Wahlkampf dieses Ziel 35% erreichen.Je stärker das USD-Bündnis umso stärker wird die Fraktion der Sozialdemokratie im europäischen Parlament sein.
Helmut, 25.03 2014, 17:56
@....ihr könnt nicht meine Nachfolger sein,wenn ihr nicht siegt.... Hochintelligente Aussage eines noch im Amt befindlichen Präsidenten.Jedes Schulkind weis bereits,wenn einer 1.werden möchte muß er siegen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*