Eurostat: Rumänien rutscht zurück in die Rezession

Statistikamt schönte die fürs Inland bestimmten Eckdaten

Montag, 18. August 2014

Nach zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung zum jeweiligen Vorquartal befindet sich Rumänien wieder in der Rezession. Für das erste Quartal 2014 revidierte INS die Entwicklung von bisher plus 0,2 Prozent auf minus 0,2 Prozent, im zweiten Quartal des Jahres liegt das Minus bei einem Prozent. Symbolbild: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Laut Eurostat hat Rumänien im zweiten Quartal 2014 den EU-weit größten Rückgang (minus 1 Prozent) seiner Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorquartal verzeichnet, in dem entgegen aller Angaben des Statistikamts INS kein Plus, sondern ein Minus von 0,2 Prozent verbucht worden war. Von den Medien bestürmt, räumte die INS-Leitung ein, die Wachstumsrate des ersten Quartals „nach unten revidiert“ und dies Eurostat, nicht aber auch der rumänischen Öffentlichkeit mitgeteilt zu haben – dies wäre demnächst erfolgt.

Staatschef Traian Băsescu beschuldigte das INS offen der „Lüge durch Weglassen“ – nach „Ombudsmann und Rat des Audiovisuellen“ sei es bereits die dritte politisch hörige Behörde. Für den Wirtschaftsrückgang machte der Präsident die Regierung verantwortlich – sie habe mit ihrer Abgabenflut Unternehmen und Haushalte gleichermaßen erdrückt und zudem alle öffentlichen Investitionen gestrichen, was sich verheerend auf Konjunktur und Arbeitsmarkt auswirke.

Der Premier gab sich indes optimistisch: Rumäniens Wirtschaft wachse weiter, schrieb Victor Ponta auf seiner Facebook-Seite, nur sei es eben so, „als ob ein Auto derzeit mit 100 statt 130 km/h fährt“. Den Medien erläuterte der Premier, dass auch „Europas Motor, die Euro-Zone“ in die Rezession gerutscht sei, Rumänien müsse daher „neue Märkte“, nämlich „China, Asien und Afrika“, anvisieren.

Kommentare zu diesem Artikel

Deutscher, 27.08 2014, 19:23
[gelöscht. Bitte unterlassen Sie persönliche Angriffe auf andere Nutzer. die Redaktion]
Ottmar, 26.08 2014, 12:51
Sraffa, du bist und bleibst ein Rumänischer Denunziant. Urteile nicht über andere, denn du hast mich auch schon als Wolperdinger beleidigt. Stelle dich also nicht besser dar, als andere Teilnehmer dieses Forums. Sag einfach nur Fakten. Die sind für einen Rumänen und einem Anhänger von Nastase dem Falschen Dr. Ponta wie du schon schlimm genug..
Sraffa, 21.08 2014, 22:57
@Redaktion : Auch hier war es hilfreich daß die Redaktion eingegriffen hat und Beiträge gelöscht hat. Beleidigungen von Teilnehmern des Forum als "Abschaum" , wie hier durch "Harbachtaler" geschehen, führen nämlich in Europa normalerweise völlig gerechtfertigt zu Strafverfahren wegen Volksverhetzung.
Ottmar, 20.08 2014, 18:33
Norbert stimme dir zu 90 Prozent zu
Sraffa, 20.08 2014, 17:55
@Norbert : Eine sachliche Beschreibung, Sie können es ja doch !
Norbert, 20.08 2014, 17:24
Dieser Bericht ,beschreibt einen momentanen Stand. In der Regel kommt dann am Ende eines Jahres der Beicht vom abgelaufenem.Jahr .Da kann dann der Leser erkennen wie in dem abgelaufenem Jahr die Schwankungen sind.Meine Beobachtungen unabhängig dieses Berichtes gehen da schon viel tiefer.Die rumänische Wirtschaft ist als Zulieferindusrie viel abhängiger von den Wirtschaftsländern ,weil sie auf dem Markt kaum eigene Produkte hat.Was in der Wirtschaft profitabel funktioniert ist meist in ausländischer Hand. Die unprofitablen gehören meist auch noch dem Land oder dieser ist an solchen Beteiligt. Post, Bahn.u.s.w. In der Landwirtschaft sieht es noch schlechter aus.Ein großteil besteht aus Wiesen.(Svhafe).ein weiterer Teil liegt brach. ein weiterer Teil wird von Kleinbauern,teilweise noch ausgerüstet mit Geräten aus der Steinzeit. Der florierende ist wiederrum verstärkt in ausländischer Hand. Die diese Fläche in großer Fläche mit modernsten Geräten bearbeiten. Das Bankwesen besteht bis aus wenigen Ausnahmen aus Banken die in ausländischer Hand sich befinden. Rumänien als Urlaubsland verharrt auf unterem Nivou..Man könnte so weiterfahren.Die Wahrheit ist immer das gleiche. Geschweige den die Ausbildung von Handwerkern.U.s.wDeswegen ist dies ganz normal das Rumänien bei einem kleinen Husten der Weltwirtschaft schon die Lungeentzündung bekommt.All dieses ist aber nicht so wichtig ,wie das vertrauen der Investoren in eine Verwaltung und die politische Aussendarstellung eines Landes. Die Hauptinvestoren kommen aus Deutschland.Ich rate jedem rumänischen Journalisten mal sich zur weiterbildung über das Land Rumänien nach Deutschland sich zu bewegen. Da bekommt er über das Land durchweg nur negatives zu sehen und zu hören. Dies wiederrum bremst die Leute und Firmen sehr stark sich dort zu stärker zu angaieren.Wenn die Menschen Rumänien hören,dann ist dies nicht wie bei mir das ich sehr viel von der Landschaft oder persönlichen Begebenheiten spreche. Sondern die sehen überall die rumänischen Betller.Dies finden sie noch nicht einmal als schlimmm.Sie finden es aber ekelhaft das dieses Land Rumänien nicht in der Age ist ihren eigenen Leute etwas zu bieten. Sie finden es ekelhaft das hinter diesen armen Menschen wiederrum Rumänen stecken die sie auch noch dabei ausnutzen. Die Menschen bekommen mit das die ganzen Bordelle von abertausenden jungen Frauen aus Rumänien gefüllt sind. Dahinter stecken wiederrum Rumänen die sie dort hin bringen und ausbeuten. In Deutsachland weis kaum einer was über das schöne Donaudelta. Aber über die Hauptstadt des online Verbrechens Rumnica Vulca .Es gibt keine Zeitung Keine Nachriocht ,wo der Bundesbürger von Nord bis Sued von West bis Osten über Klaubanden ,die alles klauen berieselt wird.Überproportional aus Rumänien.Dies alles wird registriert.Und bereiten einem Land wie Rumänien dann besondere schwierigkeite die notwendigen Investitionen aus dem Ausland zu bekommen.Jemehr Rumänien (politisch gesehen nach Schengen ruft,desto mehr glauben die Menschen sie wollen weiter nur Kohle abzocken. Ein kontinuirlischer Aufschwung gelingt nur durch vertrauen,einer funktionierenden Verwaltung. Und einer Politik die sich ihrer Geschichte annimmt. Besonders denüber 30 Redewendungen in der rumänischen Sprache für die Koruption..An sonsten wird Rumänen immer dort unten herumkreksen,und die Leute weiterhin ungebremst das Land verlassen..Amen..
Ottmar, 20.08 2014, 13:02
Na ja Sraffa da gebe ich dir Recht hasst mich richtig erwischt Ich Gratuliere. Das ändert aber alles nicht dass unter Ponta die Wirtschaft Rumäniens in den Graben gefahren wurde. Obwohl in Bayern die Wirtschaft brummt wie noch nie.
Sraffa, 20.08 2014, 03:01
@Ottmar : Wohl erwischt, haha ; Sei es drum, nichts Menschliches ist mir fremd und sei es versuchte Täuschung durch den Gegenüber - dazu gehört schon eine spezielle Form von Energie und Ehrgeiz.

Sie sollten in Ihrer Bayerischen Abgehobenheit nicht glauben daß Ihre Gegenüber immer Schwachköpfe seien - das geht garantiert in die Hose !
Ottmar, 20.08 2014, 01:08
Sraffa haben dir deine kommunistischen Freunde dir jetzt die Datengeheimnisse zugespielt.Ist ja normal als Pontafreund.Du wolltest dich doch hier nicht mehr aeussern. Oder verstehe ich dein Rumaenendeutsch nicht
Sraffa, 19.08 2014, 19:23
@Redaktion : Es ist hilfreich wenn Sie Diskussionsbeiträge von angeblich unterschiedlichen Teilnehmern mit gleicher IP-Adresse ausfiltern und löschen. Sie tragen dann zur Verbesserung der Diskussionskultur bei.
Ich sehe z.B. die Beiträge von "Deutscher" u.a. nicht mehr hier in dieser Diskussion - waren wohl alles fakes des gleichen Schreibers ?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*