Eurostat: Zahl der Beschäftigten rückläufig

Dienstag, 16. September 2014

Bukarest (ADZ) - Laut jüngsten Angaben der europäischen Statistikbehörde Eurostat ist die Zahl der in Rumänien Beschäftigten im zweiten Quartal 2014 um insgesamt 3,1 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal geschrumpft – es handele sich dabei um den EU-weit höchsten Rückgang der Beschäftigtenzahl, so die Brüsseler Statistik-Experten. Der zweitstärkste Rückgang wurde in Zypern (-1,4 Prozent) verzeichnet, während Ungarn (3,1 Prozent) und Großbritannien (2,7 Prozent) indes mit der EU-weit höchsten Steigerung der Beschäftigtenzahl überraschen konnten.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 16.09 2014, 18:34
Hilft mir jemand?Die Zahl der Beschäftigten ist um 3,1% gesunken,das sind von ca 9,5 Mio Beschäftigten ca 300.000 Beschäftigte.Gleichzeitig sank die Zahl der Arbeitslosen im 2. Quartal von 724000 auf 700000.Wo ist der Haken?Haben binnen einens Quartals 300000 Menschen das Land verlassen,ist die Statistik gefälscht,oder was?
Manfred, 16.09 2014, 13:50
sraffa!Wenn die Investitionen sinken,vermisse ich Ihre Meinung.Wenn die Baubranche dramatisch schlechtere Ergebnisse hat,ebenso.Nur,wenn es mal geringfügige Verbesserungen gibt,loben Sie die aktuelle Regierung dafür.Konsequenterweise muß man auch mal rügen.Was hat es für Konsequenzen,wenn die Beschäftigtenzahl(welche ohnehin extrem niedrig ist)sinkt,wenn die Investitionen(sowohl aus dem Innland wie dem Ausland) zurückgehen?Gehen Sie da mal in sich.
Sraffa, 16.09 2014, 03:12
Kein Wirtschaftspolitiker sieht gerne einen Rückgang der Beschäftigten im eigenen Land - ausser vielleicht Basescu. Ich erinnere daran daß er während der Finanzkrise Rum. Ärzte ins Ausland komplimentieren wollte.

Aber daß eine Ökonomie steigendem Export, steigendem Auftragseingang, steigender Industrie-Produktion auch noch mit angeblich weniger Beschäftigten erledigt , ist schon überlegenswert.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*