Ex-Regierungssprecher Palada schlägt Oppositionspolitiker in TV-Studio

USR-Senator Goţiu erstattet Strafanzeige wegen Tätlichkeit

Samstag, 16. September 2017

Bukarest (ADZ) - Der frühere Regierungssprecher Victor Pontas, Mirel Palada, sorgt diese Tage für einen Eklat, nachdem er den Vizepräsidenten des Oberhauses, USR-Senator Mihai Goţiu, tätlich angegriffen hat.
Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend in einem TV-Studio, wo sich Palada während der Werbepause vor den Augen der entsetzten Talkshowmasterin auf den Oppositionspolitiker stürzte und diesen mit Hieben und Tritten traktierte. Goţiu wurde an Kopf und Beinen verletzt, bevor der ausgerastete Ex-Regierungssprecher von seinem Opfer weggezerrt werden konnte. Goţiu teilte am Donnerstag mit, Strafanzeige gegen seinen Angreifer erstatten zu wollen, und erläuterte, dass Palada ihn während der Talkshow wiederholt unterbrochen habe, weshalb er ihn in der Werbepause ersuchte, derlei „Frechheiten“ zu unterlassen. Daraufhin habe sich Palada auf ihn gestürzt.

Palada war in der Vergangenheit wiederholt durch seine Aggressivität aufgefallen – bisher allerdings eine rein verbale. So etwa hatte der Regierungssprecher im August 2014 regierungskritische Journalisten bei Facebook wissen lassen, dass er sie am liebsten „grillen“ würde – ein Eintrag, der ihn letztlich das Amt kostete. Die Oppositionsparteien USR, PNL und PMP verurteilten am Donnerstag Paladas „unerhörten politischen Grobianismus“. Auch Ex-Premier Ponta tadelte den Ausraster seines früheren Sprechers – es gebe „keinerlei Entschuldigung“ dafür, Palada habe eine „Riesendummheit“ begangen, die er „teuer bezahlen“ werde. PSD und ALDE gaben zu dem Vorfall keinerlei Kommentar ab, während die ultranationalistische Zwergpartei PRU Palada indes für die Tracht Prügel beglückwünschte, die er „einem Verräter und Soros-Anhäger“ verabreicht habe. Palada selbst ist seit dem Vorfall abgetaucht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*