Expertenteam aus Brüssel wegen EU-Fonds erwartet

Samstag, 27. Oktober 2012

Bukarest (ADZ) - Wie erwartet, hat die EU-Kommission am Donnerstag die Zahlungen für Rumänien bei drei Förderprogrammen (Transport, Regionen und Wettbewerbsfähigkeit) im Rahmen des EU-Regionalfonds eingestellt. Brüssel habe wiederholt auf die „schweren Unregelmäßigkeiten“ hingewiesen und um „dringende“ Maßnahmen ersucht, hieß es im Mahnbrief.

Die milliardenschwere Sperre gilt vorerst für zwei Monate – bis Jahresende hat die Regierung nun Zeit, die angemahnten Korrekturen vorzunehmen. Premierminister Victor  Ponta sagte in einer ersten Stellungnahme, er wisse, „was zu tun“ sei. Ein erstes Expertenteam aus Brüssel wird kommenden Monat in der rumänischen Hauptstadt  Bukarest erwartet.

Kommentare zu diesem Artikel

sraffa, 29.10 2012, 20:14
@Herbert : Es ist wohl so, daß Unfähigkeit, Desinteresse, Korrumpierbarkeit, Intrige und Unterhosenlutschertum knapp unterhalb der obersten Führungsebenen schon das unerträgliche Maß überschritten haben - anders sind manche Dinge nicht mehr zu erklären. man kann nicht verstehen wieso sich einfache Bürger dieses Landes so etwas gefallen lassen.
Rudi, 28.10 2012, 11:15
ja,Ja, Herbert, da hast Du zu 101% Recht, das hat mit Europa noch nichts zu tun, ich glaube, die einzige Stadt, die hier europareif ist, das ist Sibiu !!!!!!!!!!!
Herbert, 28.10 2012, 10:48
sraffa - die von Ihnen festgestellten "Fortschritte" der Rumänischen Administration können Sie 1:1 auf alle Bereiche der öffentlichen Verwaltung umlegen. Ich hatte letzte Woche mit der Administration zu tun und musste feststellen, dass sich seit dem Jahr 2002 nichts geändert hat. An dem ganzen Beamtenapparat ist der Beitritt Rumäniens zur EU im Jahre 2007 offensichtlich spurlos vorübergegangen. Die sind noch "Lichtjahre" von einer Verwaltung eines EU Mitgliedstaates entfernt. Und so wie es aussieht wird es eher schlechter als besser.
sraffa, 28.10 2012, 00:32
Als Beobachter stelle ich fest daß die "Fortschritte" der Rumänischen Administration seit 2005 bei der Behandlung von EU-Fördergeldern in Zentimeter bemessen werden können. Schuld hieran sind die verantwortlichen Regierungen Tariceanu, Boc, Ungureanu usw. inklusive des Staatsoberhauptes: Allen ist nicht gelungen eine ordentlich Admin. auf die Beine zu stellen - Ich gehe nun davon aus daß eigentlich überhaupt kein Interesse auf Rumänischer Seite auf echte Förderung besteht und wundere mich daher daß dies in den Zeitungen überhaupt thematisiert wird.
Rudi, 27.10 2012, 14:33
Die würden schon mehr Gelder abrufen, wenn das etwas einfacher wäre, und die davon mehr in die Finger bekämen!
Herbert, 27.10 2012, 09:35
Ja, Rudi, so ist das in Rumänien - immer ist der andere schuld! Aber wirklich etwas ändern will niemand.
Alleine heute kann man hier auf ADZ 3 Geschichten lesen, die eigentlich das ganze Dilemma deutlich beschreiben. Es werden zu wenig Steuern eingehoben, es wird überall gestohlen und man ist auch nicht in der Lage Geld, das aus die EU zur Verfügung stellt, ordnungsgemäß abzurufen.
Rudi, 27.10 2012, 09:24
Das habe ich ja schon vor einiger Zeit mal geschrieben, das wenn die EU mal ein bischen am Geldhahn dreht, verschiedene Angelegenheiten, etwas schneller funktionieren werden! Nur , da ist ja wahrscheinlich die vorige Regierung schuld daran!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*