Expo „Prin Banat“

Foto-Ausstellung Banater Sehenswürdigkeiten

Mittwoch, 13. Mai 2015

Temeswar – Adelssitze aus dem rumänischen und serbischen Banat, die älteste Holzkirche aus dem Banat in Crivina de Sus, in der Nähe von Fatschet/Făget, das erste Theatergebäude auf dem heutigen Gebiet Rumäniens in Orawitza, die Österreichischen Kaiserlichen Bäder in Herkulesbad/Băile Herculane, die Bahnstrecke zwischen Orawitza und Anina, die traditionellen Kirchweihtrachten der Banater Schwaben oder die Wassermühlen von Rudăria – all das und vieles mehr wird innerhalb der Fotoausstellung „Orte und Menschen aus dem Banat“ vorgestellt.

Die Ausstellung wurde neulich vom Banater Museum eröffnet und kann bis zum 7. Juni in der Theresien-Bastei (Martin Luther-Str., Nr. 4) gesehen werden. Diese Ausstellung ist Teil des Projektes „Prin Banat“ (Durch das Banat) – ein Projekt, das vor einem Jahr von einem Team von jungen Temeswarern gestartet wurde. Ziel des Projekts ist es, das Banat, seine Orte und Menschen einem breiten Publikum bekannt zu machen und die touristische Attraktivität der Gegend hervorzuheben. Nach einem abenteuerlichen Jahr  konnte das Team eine erste Bilanz ziehen: Das Jahr 2014 bedeutete für „Prin Banat“ 533 im Zug verbrachte Stunden, 76 besuchte Banater Ortschaften, 150 recherchierte Reiseziele, 7000 Bilder und über 5300 Kilometer durch das historische Banat.

Ein Teil dieser spannenden Bilder sind nun in Temeswar ausgestellt. Sie stammen dem Temeswarer Fotografen Flavius Neamciuc und können bis Anfang kommenden Monats  gesehen werden. Die Ausstellung ist in den Räumen des Banater Museums in der Theresien Bastei von Dienstag bis Sonntag zwischen 9 und 17 Uhr offen; auch in der Nacht vom 16. auf dem 17. Mai, aus Anlass der Langen Nacht der Museen, kann die Ausstellung besucht werden. Mehrere Details und Neuigkeiten zum Projekt „Prin Banat“ können von der Webseite www.prinbanat.ro abgerufen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*