Exzellente Beziehungen zwischen Deutschland und Rumänien

Empfang zum Tag der Deutschen Einheit

Freitag, 10. Oktober 2014

Ein gut besuchter Empfang zum deutschen Nationalfeiertag im Bragadiru-Palast. Auf der Empore erinnerte die Ausstellung über siebenbürgische Kirchenburgen von Martin Rill an das gemeinsame deutsch-rumänische Kulturerbe.
Foto: George Dumitriu

Bukarest (ADZ) - Zur Feier des Tages der Deutschen Einheit am 3. Oktober lud Deutschlands Botschafter Werner Hans Lauk am Mittwoch zu einem Empfang in den Bragadiru-Palast ein. Ehrengäste von rumänischer Seite waren Vizepremier Liviu Dragnea und Außenminister Titus Corlăţean. Von deutscher Seite waren der Vizepräsident des Landtags Rheinland-Pfalz, Heinz Hermann Schnabel, sowie der Staatsminister des Landes Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, zugegen.

Botschafter Lauk erinnerte in seiner Ansprache an die Herausforderungen der Wiedervereinigung 1990, die nicht nur die unnatürliche Trennung Deutschlands, sondern auch Europas besiegelt hatte. Das vereinte Deutschland hat sich seither als Anker der Stabilität und Motor in Europa bewährt. Heute ist Europa ein Raum des Friedens, der Freiheit, gemeinsamer Werte und Rechtsgrundlagen.

Lauk forderte auf, vom Wahlrecht Gebrauch zu machen: „In Rumänien, wo in vier Wochen ein Staatspräsident gewählt wird, wünsche ich mir das ganz besonders.“ Ebenso besteht Interesse an rechtsstaatlichem Denken und der Botschafter verspricht Unterstützung für Reformbemühungen in Justiz und Verwaltung. Er schloss mit dem Lob von Außenminister Frank Walter Steinmeier, die Beziehungen zwischen Deutschland und Rumänien seien exzellent.

Dem pflichtete Dragnea bei und wie schon der Botschafter davor erwähnte auch er die wichtige Brückenfunktion der deutschen Minderheit zwischen den Ländern.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 14.10 2014, 02:49
Es ist klar daß Rumänien - auch im aktuellen Zustand- ein wesentlicher Stabilitätsanker in Osteuropa ist -trotz des Versagens der Deutschen Aussenpolitik in der Ukraine Krise und und ..
norbert, 13.10 2014, 01:22
An der Feier zur deutschen Einheit werden festreden gehalten. .warum man eine in Rumänien macht. .finde ich unlogisch. Der Botschafter wird sich an einer Feier hüten Kritik zu üben. ..besonders wenn er wie alle Deutschen in Deutschland wissen..das in dem Eimer Rumänien viele Löcher sind..wir wissen wie die Zustände in Rumänien sind. .alle Parteien wissen dies in Deutschland . Alle Menschen in Deutschland wissen dies.DurchPresse.Rubdfunk.Ferbsehen..durch Millionen fache Mund zu Mund Gespräche von hunderttausenden Menschen aus Rumänien. Von Menschen die dort in Urlaub waren. Die dort geschäftlich zu tun haben. Wir sehen dies auf unseren Straßen.bettler ohne ende. Wir wissen das viele viele zehntausende Frauen aus Rumänien gezwungen werden von rumänischen Zuhältern in der Prostitution zu arbeiten.wir lesen in ganz Deutschland von rumänischen Einbruchs Bänden. Von banden die alles klauen was Metall ist sogar auf Friedhöfen. .soll man an einer Feier zur deutschen Einheit so ne scheiß an Prangern. Da trinkt man lieber ein Glas Sekt und denkt sich sein teil.ich mache es in Rumänien so..ich Sage ich nix verstehen. Ich Ausländer. Das ist das beste im Urlaub. .Oder auf einer Feier.
Klaus, 11.10 2014, 18:13
Wenn all die lob-gesänge doch auch die wahrheit wären.Herr steinmeier hat sicherlich nicht erlebt unter welchen umständen hier die menschen ums tägliche brot kämpfen, noc hden zustand der infrastructur gesehen.-Da sollte wohl auch der herr Lauch sich einmal in den osten richtung Ukraine / Moldavien bewegen.Dann erst wird sichtbar was in wirklichkeit "Rumänien" bedeutet.--Wenn dann von reformen gesprochen wird dann bitte mal die auftritte von Ponta, Täreciano und co besuchen wo die firmen mitarbeiter zum "jubeln" bestellt werden.Oder mit bussen aus den dörfern zum klatschen ins stadion gekarrt werden.-Der komunismus ist in den köpfen nicht verschwunden.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*