Fachdebatten über Deutschen Orden

Jahrestagung des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde

Samstag, 24. September 2011

Der vor  800 Jahren erfolgte Einzug des Deutschen Ordens ins Burzenland ist seit längerer Zeit zur eingehenden Analyse für Historiker geworden. Somit ist  es verständlich, dass auch kontroverse diesbezügliche Meinungen bestehen. Davon konnte man einiges mitbekommen auf der Jahrestagung des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde, die zwei Tage vor dem 21. Sachsentreffen in Kronstadt, im großen Saal der Redoute stattfand.

Eröffnet wurde diese von Dr. Ulrich A. Wien, Vorsitzender des Arbeitskreises, der die zahlreichen Teilnehmer und sehr interessierten Zuhörer aufforderten an den Diskussionen teilzunehmen. Im Namen des Kronstädter  Ortsforums und des Archivs der Schwarzen Kirche wurden die Teilnehmer von Thomas [indilariu, Leiter des Archivs und  Sekretär des Arbeitskreises, begrüßt, der auch die vielen organisatorischen Dinge im Griff hatte. Im Foyer war auch die Wanderausstellung 800 Jahre Burzenland als gute Dokumentation einzusehen.

Sehr aufschlussreiche Studien  boten an den beiden Tagen namhafte Historiker aus Deutschland, Ungarn und Rumänien: Prof. Dr. Thomas Wünsch (Passau), Prof. Dr. Şerban Papacostea (Bukarest), Prof. Dr. Marta Font (Fünfkirchen), Dr. Paul Niedermaier (Hermannstadt),  Dr. Harald Roth (Potsdam), Adrian Ioniţă (Bukarest), Adrian Andrei Rusu (Klausenburg),  Dr. Zeno Pinter (Hermannstadt), Florin Matei (Kronstadt), Prof. Dr. Harald Zimmermann (Tübingen), Timo Hagen (Heidelberg), Virgil Ciocâltan und Viorel Achim (Bukarest), Dr. Konrad Gündisch auch als gewandter Moderator.

Die Teilnehmer beteiligten sich auch an Studienreisen  zu den Ritterburgen. Anlässlich der Tagung wurden einige neue Geschichtsbücher vorgestellt, die großes Interesse erregten. Der Band „Kronstadt und das Burzenland“, herausgegeben von Bernhard Heigl und Thomas Şindilariu, enthält Beiträge von Studium Transylvanicum zur Geschichte und Kultur Siebenbürgens und erschien kürzlich im „aldus“-Verlag. „Der Schwarze Kirche Prozess 1957-1958“ wurde von Karl Heinz Brenndörfer und Thomas Şindilariu  herausgegeben. Ebenfalls von Thomas Şindilariu liegt auch der Band über „Freimaurer in Siebenbürgen 1749 – 1790“ auf.

Der im Böhlau Verlag erschienene Band von Dr. Harald Roth „Die Szekler in Siebenbürgen“, die 2. Auflage des Bandes „Der deutsche Orden“ von Prof. Dr. Harald Zimmermann, wurden angeboten. Auch in diesen Tagen erschien die Dokumentation von Gernot Nussbächer „Burzenland 800 Jahre“ mit Fotos von Peter Simon. All diese Bücher können auch in der aldus-Buchhandlung gekauft werden.

Die angeregten Aussprachen an den beiden Tagen brachten Aufklärung  zu diesem wichtigen Thema der Geschichte Siebenbürgens.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*