Fall um Kinderhandel endet ohne Verurteilungen

Donnerstag, 21. Februar 2019

Bukarest (ADZ) - Nachdem Ende voriger Woche bekannt wurde, dass in einem Fall um Menschenhandel mit Minderjährigen nach neunjährigem Verfahren und Verjährung der Taten alle 26 Angeklagten freigesprochen wurden, hat die Gerichtsinspektion Untersuchungen beim Amtsgericht Harghita aufgenommen. In dem Fall wurden 2010 nach Untersuchungen britischer und rumänischer Behörden über 160 Opfer zwischen 7 und 15 Jahren, hauptsächlich aus sehr armen Verhältnissen, ausfindig gemacht. Die Kinder wurden in Großbritannien zum Betteln oder zur Straßenkriminalität gezwungen.

Laut den Investigativjournalisten um Cătălin Tolontan wurden in dem Fall in Großbritannien 120 Personen verurteilt. Die DIICOT-Staatsanwältin Olga Vrânceanu, die es in Rumänien nicht geschafft hat, die Verbrechen vor Gericht zu beweisen, habe es schon einmal versäumt einen Fall um Prostitution Minderjähriger vollständig aufzuarbeiten und involvierte Polizeibeamte sowie Agenten von Nachrichtendiensten vor Gericht zu bringen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*