Familie Johannis verliert ein Hermannstädter Haus

Endgültiger Beschluss des Kronstädter Berufungsgerichts

Samstag, 14. November 2015

Hermannstadt (ADZ) - Den Prozess betreffend eine in der Hermannstädter Altstadt gekaufte Immobilie haben der Staatspräsident Klaus Johannis und seine Gattin Carmen vor dem Kronstädter Berufungsgericht unwiderruflich verloren. Damit bestätigte dieses den Beschluss des Kronstädter Gerichtes, welches den Kaufvertrag zwischen Klaus und Carmen Johannis, der Schwiegermutter des Präsidenten und den Erben einer Hermannstädter Immobilie am 16. Mai 2014 für nichtig erklärt hatte.

Der lokalen Presse zufolge hält der Rechtsstreit seit mehreren Jahren an. Das Wohnhaus mit einer Fläche von 150 Quadratmetern beherbergt als Mieter eine Bank sowie mehrere Firmen und gehörte vormals einem Ehepaar aus Porumbacu de Jos. Nach dessen Ableben und mangels Erben ging die Immobilie in den Staatsbesitz über und später kauften sie die Mieter auf. Ein gewisser Nicolae Baştea bewies später vor Gericht, der Enkel des verstorbenen Ehepaares zu sein, sodass die Kaufverträge der Mieter für nichtig erklärt wurden.

In den Besitz der Familie Johannis ging die Immobilie durch den Kauf der Anteile der Erben des Nicolae Baştea über. Mit der Sachlage unzufrieden, reichten die vormaligen Mieter Klage gegen die Festlegung der Eigenschaft des Nicolae Baştea als Erbe der Eigentümer der Immobilie ein. Nach mehreren Prozessen erklärte das Kronstädter Gericht den Kaufvertrag aufgrund der Unklarheit der Erbschaft des Nicolae Baştea für nichtig.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 15.11 2015, 03:41
Die eigentlichen Themen werden hier immer in kleinlichem Polit-Gezänk zerredet; so kann man auch jedes Thema und jeden Interessierten vernebeln.
Die eigentliche Kenntnis ist doch : Wie gewonnen, so zeronnen !
Fritz, 14.11 2015, 22:15
@Ottmar
Bravo, Ottmar. Ich hoffe, Du kommst damit durch!
Ottmar, 14.11 2015, 21:09
@Helmut Das ist das reale Rumänien wie ich es kenne.
Beispiel: Ich habe korrekt Steuern bezahlt aber der Administrator in der Finanzbehörde hat das nicht richtig verbucht und mir eine Strafe aufbebrummt. Das Geld hat er natürlich behalten.
Altes kommunistisches System a la Nastase/Ponta.
Sind für mich 700 EURO peanuts aber für den Administrator ein Vermögen.
Mein Fall wird aber ein Fall für die EU da ich den Betrug der rumänischen Behörden nicht akzeptiere.. Das leist ich mir. Kostet aber mindestens 2500 EURO.
Fritz, 14.11 2015, 18:11
Helmut, ich fordere Deinen Rücktritt.
Manfred, 14.11 2015, 16:39
Verstehe ich es richtig,das Johannis an einen Erbschleicher geraten ist...In diesem Fall ist er Opfer,nicht Täter.Bringst Du wieder etwas durcheinander,Helmut???
giftschlange, 14.11 2015, 11:22
Jetzt zeigt es sich ,dass der selbsternannte
Saubermann"IOANNIS" auch Dreck an den Fingern hat.
Ein Staaspräsident sollte eigentlich ein Vorbild für alle Menschen des Landes sein.
Sollte er nur über ein bisschen Charakter
verfügen,müßte er zurück treten.Von anderen würde er auch verlangen.
giftschlange, 14.11 2015, 11:17
WIR RUMÄNEN_INNEN TRAUEN ZUSAMMEN MIT DER FRANZÖSISCHEN BEVÖLKERUNG UM DIE TERROR-OPFER VON PARIS:
Tourist, 14.11 2015, 04:04
war das jetzt das Haus in der Heltauer Gasse (Strada Nicolae Balcescu)?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*