Familiengeschichten in einer Ausstellung

Donnerstag, 08. November 2018

Kronstadt - Die Geschichten mehrerer Familien aus der Gemeinde Lisa, den dazugehörenden Dörfern Pojorta und Breaza im Fogarascher Gebiet sind in einer Ausstellung im Foyer des Vorstellungsaals in der Redoute zu sehen. Diese sind besonders interessant, da sie für viele Angehörige aus dem Gebiet kennzeichnend sind. Sie beziehen sich auf die Migration von über 9000 Bürgern aus dem Gebiet in den Jahren 1899 – 1913 nach Amerika, den Beitrag und die Teilnahme mehrerer Ortsbewohner an der Vereinigung von 1918 sowie an dem antikommunistischen Widerstand im Fogarascher Gebirge in den Jahren 1948 – 1957. Die Ausstellung, die am Mittwoch im Beisein von Nachkommen dieser Familien, der stellvertretenden Vorsitzenden des Kronstädter Kreisrates, Toaso Imelda, des Bürgermeisters von Lisa, Gheorghe Moga, und von Adrian Vălușescu, Leiter des Traditionellen Kulturdienstes des Kulturzentrums Redoute, als Organisator eröffnet wurde, kann bis zum 14. November besichtigt werden.
Aura Tănăsescu, Buchhalterin im genannten Kulturzentrum, und Ioan Ciungara, Nachkommen von Familien, deren Schicksal illustriert wird, boten Details über ihre Vorfahren anhand der ausgestellten Fotos, Urkunden, eines Versicherungsscheins aus dem Jahre 1935, eines Passes (1931), der Übersicht zu einer Brautausstattung (1868), von Teilnehmerlisten an dem Vereinigungsakt von 1918 in Karlsburg/Alba Iulia, von Kopien der Berichte über den Widerstandskampf in den Bergen, bei dem viele Bewohner, die sich diesem angeschlossen haben, ihr Leben verloren.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*