Fasching in Großsanktnikolaus

Kinder und Jugendliche feiern im Náko-Schloss

Samstag, 09. Februar 2019

Bei der Faschingsveranstaltung 2018 in Großsanktnikolaus ging es lustig zu. Die Kleinen tanzten, spielten und hatten Spaß im Náko-Schloss. Foto: Zoltán Pázmány

Großsanktnikolaus – Alljährlich feiern die Kinder und Jugendlichen der deutschen Kindergarten- und Schulabteilung aus Großsanktnikolaus/Sânnicolau Mare im Kreis Temesch/Timiş Fasching. So auch in diesem Jahr, wenn wieder Spaß und gute Laune auf dem Programm stehen. Am Mittwoch, dem 27. Februar, ist es dann soweit: Das traditionelle Faschingsfest wird ab 9 Uhr im großen Saal des Náko-Schlosses veranstaltet. Das Ereignis organisiert das Deutsche Ortsforum in Zusammenarbeit mit der deutschen Abteilung der „Nestor Oprean“-Schule.

Am frühen Morgen beginnt das Programm für die Kindergartenkinder und die Schülerinnen und Schüler bis zur vierten Klasse, insgesamt etwa einhundert Kinder. Die beliebte Gruppe Cerino aus Temeswar/Timişoara bereitet zu diesem Anlass lustige Spiele für die Kleinen vor. Anschließend kommen die Klassen V – VIII, etwa 65 Schülerinnen und Schüler, zum Zuge. „Tanzlehrer Hansi Müller hat dafür mit den jeweiligen Klassenlehrern und unter Auswertung der Schülervorschläge eine lustige Nummer erarbeitet, die die Schüler unter Anleitung ihrer Klassenlehrer proben und ergänzen werden“, verrät die Forumsvorsitzende Dietlinde Huhn, die jedes Jahr dafür sorgt, dass auch in Großsanktnikolaus die sogenannte „fünfte Jahreszeit“ ausgiebig gefeiert wird. Jede Klasse trägt auf die Faschingsnummer ausgerichtete Kostüme, darüber hinaus sollen einige Schüler in kleinen Gruppen lustige Szenetten vorführen. Zum Schluss steht eine lustige Faschingsbegegnung an, die Hansi Müller mit den Gymnasialklassen vorbereitet.

Bei allen Aktivitäten werden die Kinder und Jugendlichen verkleidet sein.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*