Festakt: Senatschef streicht Präsidenten von Gästeliste

Senat begeht kommende Woche 150-jähriges Jubiläum

Freitag, 13. Juni 2014

Bukarest (ADZ) – Senatschef Călin Popescu Tăriceanu hat am Mittwoch im Oberhaus für einen Eklat gesorgt, nachdem sich herausstellte, dass er eigenhändig Präsident Traian Băsescu von der Liste der zum 150. Jubiläum des rumänischen Oberhauses geladenen Ehrengäste gestrichen hatte. Seine Geste begründete Tăriceanu mit dem Verweis auf die Pläne des Staatschefs bezüglich der Einführung des Einkammerparlaments hierzulande  – es sei ihm hauptsächlich darum gegangen, Băsescu nun „peinliche Momente“ zu ersparen.

Gegen den Protokollbruch protestierten die bürgerliche Opposition vehement – das Oberhaus sei keineswegs Privatbesitz seines Vorsitzenden, ausschlaggebend sei immer noch das Votum des Plenums. PDL-Fraktionschef Dumitru Oprea bescheinigte dem Senat, auf dem besten Weg zu sein, „in die Geschichte der heimischen Irren“ einzugehen, während PNL-Fraktionschef Puiu Haşotti darauf verwies, dass beim Festakt vom 17. Juni die Altpräsidenten Ion Iliescu und Emil Constantinescu sowie Vertreter des Königshauses dabei sein würden, nicht aber das amtierende Staatsoberhaupt.

Zu der von der PDL geforderten Abstimmung kam es letztlich mangels Quorum nicht, so dass das ständige Leitungsbüro des Oberhauses nun am Montag in dieser Angelegenheit befinden will.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 14.06 2014, 18:55
Warum erspart Tariceanu sich nicht noch mehr peinliche Momente?Er sollte deshalb zurücktreten,weil er nachgewiesenermaßen keinen Bodenkontakt mehr zur Realität hat!
Alexander, 13.06 2014, 15:14
In einer vernünftigen Demokratie wäre dieser Tăriceanu seinen Posten los. Aber dies ist eben Rumänien. Tiefe Löcher haben eben nicht nur die Straßen.
Hanns, 13.06 2014, 10:07
Da geht's zu wie im Kindergarten! Der Herr Tăriceanu sollte über seinen Rücktritt nachdenken, dann als Senatschef ist er offensichtlich nicht geeignet.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*