Festival soll „Musikrevolution“ auslösen

EXIT-Festival bringt einen Sprößling in Temeswar ins Rampenlicht

Freitag, 15. Mai 2015

Sabaton sind Headliner bei Revolution Festival in Temeswar

Als einzige Alternative zu einer ausführlich für Konzerte und Festivals geeignete Stelle, wurde das Banater Dorfmuseum in den letzten Jahren zum Treffpunkt der Begeisterten von verschiedenen Musikgenres. Nicht nur die Weltmusik des PLAI-Festivals lässt hier jedes Jahr tausende von Leuten wie ein Magnet heranziehen, sondern auch einzelne Konzerte, wie zum Beispiel das des Musikers Manu Chao im vergangenen Jahr, brachte viele Zuschauer am Rande des Temeswarer Jagdwaldes.

Dieses Jahr soll aber ein weiteres internationales Festival auf dem Gelände des Museums veranstaltet werden. Als ein Sprößling des viel größeren und bekannten EXIT Festivals in Novi Sad, soll ab 2015 Revolution Festival ins Leben gerufen werden. In weniger als zwei Wochen wird schon das Festival, am 30. und 31. Mai, ausgetragen.

Um das Projekt und dessen Details bekannt zu machen, kamen die Organisatoren des serbischen Festivals vor einer Woche nach Temeswar. Sechs Bühnen werden zu diesem Anlass im Banater Dorfmuseum aufgestellt, wobei bekannte Namen aber auch noch unbekannte, internationale und lokale Musiker - über hundert Künstler - zu sehen sein werden. Im Vordergrund steht die Hauptbühne, die dabei den Namen „Music Guru“ trägt. Hier werden unter anderen die Headliner Noisia, DJ Fresh, Sabaton, Dubioza Kolektiv, Modestep, Eyesburn und Implant Pentru Refuz auftreten.

Doch die erste Auflage des Revolution Festivals nimmt sich mehr vor, als nur Konzerte anzubieten. Während den zwei langen Tagen und Nächte planen die Organisatoren, auch andere Aktivitäten und Überraschungen für ihre Besucher vorzubereiten. Unter dem Slogan „Get Exited“ sollen Leute begeistert werden, mitzumachen und das Festival auch für andere bekannt machen. „Wir haben für diese Urauflage des Festival gar keine Erwartungen, in das was die Besucheranzahl angeht. Das Event soll nicht ausverkauft werden, sondern es soll der erste Schritt für die Zukunft sein“, sagt Ivan Milivojev, einer der Mitbegründer des EXIT-Festivals in Novi Sad. „Wir hoffen, dass dieses Festival wachsen wird und sich zu einem der wichtigsten Musikereignissen der Region entwickelt“, sagt auch der PR-Manager des serbischen Festivals, Sagor Meskovic. „Solche Ereignisse können Temeswar auf die Landkarte setzen. Genauso passierte auch mit Novi Sad. Wegen des Festivals haben wir über die Jahre zahlreiche Touristen gewonnen“, fügt der PR hinzu. Aus eigener Erfahrung wissen die Eventveranstalter aber, das so etwas nicht über Nacht passieren kann. Dabei soll viel Vertrauen und Geduld investiert werden. Die Organisatoren dieses Festival ließen damit unterstreichen, dass dies, als ein langzeitiges Projekt ansehen werden soll.

Die ersten Eintrittskarten für Revolution Festival sind derzeit zu Sonderpreisen unter dem Namen „Early Bird“ (Früher Vogel) für 49 Lei erhältlich. Nach dem Ausverkauf dieser wird eine Karte 69 Lei kosten. Wer sich aber eine Karte für das EXIT Festival im Sommer kauft, hat bei Revolution freier Eintritt. EXIT findet zwischen dem 9. und 12. Juli zum 15. Mal in Novi Sad in der Petrovaradin Festung statt. Das EXIT Festival zählt zu den führenden Open-Air-Musikfestivals in Europa. Das Event gewann bei den European Festival Awards 2013 den Preis als „Best Major Festival“. Mehr als 2,5 Millionen Besucher aus über 60 Ländern haben EXIT bisher besucht. Emeli Sandé, Faithless, Manu Chao la Ventura, Mötörhead, The Prodigy, John Newman, Tom Odell und Rudimental DJ Set sind einige der Künstler, die in diesem Jahr dabei sein werden. Im Anschluss ans EXIT können die Besucher ihren Festivalurlaub beim Sea Dance verlängern. Dieses Festival ist auch ein Sprößling von EXIT und wird seit vergangenem Jahr am Strand von Budva, Montenegro veranstaltet.

 

 

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*