Festlicher Auftakt des Festivals „George Enescu“

Doppeleröffnung in Bukarest und Temeswar

Mittwoch, 28. August 2013

Temeswar - Das bedeutendste Musikevent des Jahres in Rumänien, das traditionsreiche internationale Festival „George Enescu“, das in der Zeitspanne 1.-28. September abgehalten wird, soll heuer am 1. September gleichzeitig mit je einem Festkonzert in der Hauptstadt und in Temeswar eröffnet werden. Das Eröffnungskonzert in der Begastadt wird von den Banater Philharmonikern am Sonntag, dem 1. September, um 19 Uhr im Temeswarer Capitol-Saal bestritten. Am Dirigentenpult ist der renomierte englische Dirigent martin Yates, Leiter des sinfonischen Orchesters von der Musikgesellschaft der Universität Cambridge. Als Solist tritt der Pianist Matei Varga auf. Mit dem Konzert für Klavier und Orchester von Michael Hersch ist dabei eine europäische Erstaufführung anberaumt.

Im Programm noch Werke von Tiberiu Olah, T. Huillet und Rolf Martinsson. Im offiziellen Festivalsprogramm steht noch ein weiteres Konzert der Banatul-Philharmonie, am 13. September: Im Programm dieses Konzerts stehen George Enescus II. Suite, die Suite „Der wunderliche Mandarin“ von Bela Bartok und Werke von Fr. Poulenc. Das sinfonische Orchester steht unter Leitung von Hausdirigent Gheorghe Costin.

Als Solisten wirkt das Temeswarer Pianistenduo Manuela Ioana und Dragoş Mihăilescu mit.

An den Festivalskonzerten treten jedoch heuer gleichzeitig mehrere bekannte Vertreter der Temeswarer Musikschule, Solisten mit nationalem und internationalem Renomee auf u.a. die Geigerin Corina Bololoi, der Pianist Matei Varga und die Sopranistin Simina Ivan.

Die diesjährige Auflage des Festivals bietet bis Ende September Konzerte in mehreren Städten des Landes u.a. auch in Hermannstadt (12. und 21.September), in Kronstadt (23. und 27.), in Klausenburg, Craiova, Dorohoi und Bacău. In der Westregion sind noch je ein Konzert in Großwardein (19.) sowie in Arad (26.) anberaumt.

Mit dem Namen des großen rumänischen Komponisten und Klaviervirtuosen George Enescu verbindet die Banater Philharmonie Vieles und Grundlegendes in seiner Geschichte: George Enescu konzertierte in der Zeitspanne 1921-1943 zwölfmal mit großem Erfolg in der Begastadt. 1931 erhielt der Musiker für seine großen Verdienste um die Kultur und speziell die Musik in der Begastadt zu seinem 50. Geburtstag den Ehrenbürgertitel der Stadt.

Die Banater Philharmonie, die auf die 1871 gegründete Temeswarer Philharmonische Gesellschaft zurückgeht, erhielt 1945 den Namen Philharmonische Gesellschaft „George Enescu“, worauf sie 1946 auf Philharmonische Gesellschaft Banatul umgetauft wurde. Seit 1981 veranstaltet die Banatul-Philharmonie das angesehene jährliche Musikfestival „George Enescu“. 2011 wurde zu Ehren Enescus ein Stern auf dem „walk of fame“ vor dem Sitz der Temeswarer Philharmonie eingeweiht. 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*