Festmesse zur Seligsprechung von Vladimir Ghika

Große Beteiligung von Gläubigen und Würdenträgern

Montag, 02. September 2013

Ioan Robu, der Erzbischof von Bukarest, konnte allen danken, die zur Seligsprechung von Vladimir Ghika erschienen waren, dessen Tag im Heiligenkalender am 16. Mai gefeiert wird.
Foto: Mediafax

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Festmesse zur Seligsprechung von Vladimir Ghika war wegen der erwarteten großen Beteiligung Samstag in der Romexpo-Halle angesetzt worden. Tatsächlich erschienen 8000 Gläubige aus Rumänien und anderen Ländern. Zugegen waren 200 Pfarrer, Bischöfe aus Rumänien, Polen, Bosnien-Herzegowina, der Ukraine, sowie Kardinal André Vingt-Trois, Erzbischof von Paris. Die Rumänische Orthodoxe Kirche war durch Bischof Varlaam Ploieşteanul vertreten.

Zahlreiche weltliche Amtsträger hatten sich eingefunden: die ehemaligen Staatspräsidenten Ion Iliescu und Emil Constantinescu, die ehemaligen Premiers Adrian Năstase und Călin Popescu Tăriceanu, ein Präsidialberater, der Botschafter Rumäniens beim Heiligen Stuhl, Bürgermeister von Stadtbezirken. Kardinal Angelo Amato, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse verlas den apostolischen Brief, durch den Papst Franziskus I. die Seligsprechung von Vladimir Ghika gebilligt hat. In seiner Predigt bezog sich der Kardinal auf das vielseitige Wirken von Vladimir Ghika: seinen Traum von der Einheit der Christen, seine wohltätigen Werke, sein Leiden und seinen Tod im Namen der Kirche.

Kommentare zu diesem Artikel

Hanns, 03.09 2013, 01:52
mir wird übel wenn ich die Liste der weltlichen Amtsträger lese! Die Mehrheit dieser Leute sollte längst hinter Gittern sitzen. Ist das wirklich die Elite des Landes? Armes Rumänien!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*