Festspielreisen für das Deutsche Staatstheater Temeswar

DSTT-Produktionen in Siebenbürgen und in Bukarest aufgeführt

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Szene aus „Frühlings Erwachen“ von Frank Wedekind – eine Koproduktion des DSTT mit dem Stadttheater Esch aus Luxemburg.
Foto: DSTT

Temeswar – Das Deutsche Staatstheater Temeswar (DSTT) spielt Mitte Oktober auf gleich drei Festivals in Rumänien. Die Märcheninszenierung „Der kleine Prinz“ nach Antoine de Saint-Exupéry wurde am Montag, im Bukarester Nottara-Theater innerhalb der Festwoche „FEST(in) pe Bulevard“ gespielt. Neben der DSTT-Produktion unter der Spielleitung von Peter Kerek werden bei der 5. Auflage des Festivals auch Produktionen aus Argentinien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Kroatien, Republik Moldau, Südkorea und Rumänien vorgestellt.

Das DSTT-Ensemble tritt des Weiteren zusammen mit Kollegen vom ungarischen „Csiky Gergely“-Staatstheater Temeswar in Niklasmarkt/ Gheorgheni auf. Gestern, am 18. Oktober, wurde um 20 Uhr „Moliendo Café“, die Koproduktion der beiden Temeswarer Staatstheater, unter der Spielleitung von Silviu Purcărete gezeigt. Die Vorstellung war Teil des Kolloquiums der Theater der Nationalen Minderheiten. Dies ist eines der traditionsreichsten Theatertreffen, das zuerst in Sankt Georgen/ Sfântu Gheorghe 1978 veranstaltet wurde. Das Programm in Niklasmarkt umfasst hauptsächlich Produktionen von Theatern, die in Rumänien in Sprachen nationaler Minderheiten spielen.

Ende Oktober ist „Frühlings Erwachen“ von Frank Wedekind, die Koproduktion des DSTT mit dem Stadttheater Esch aus Luxemburg, im Rahmen des Nationalen Theaterfestivals in Bukarest zu sehen. Die Inszenierung wird gleich zwei Mal im Nationaltheater Bukarest aufgeführt: am 26. Oktober, um 18 Uhr und am 27. Oktober, um 20 Uhr.

„Frühlings Erwachen“ wurde am DSTT vom luxemburgischen Spielleiter Charles Muller inszeniert und wird nächstes Frühjahr auf Luxemburg-Tournee gehen. Das Temeswarer Publikum kann die Inszenierung auf der hauseigenen Bühne des DSTT am Sonntag, den 22. Oktober, um 19.30 Uhr wiedersehen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*