Filmgala in der Begastadt

Galapremiere von Cristi Puius Spielfilm „Sieranevada”

Dienstag, 06. September 2016

Temeswar - „Sieranevada”, der neue Spielfilm des rumänischen Regisseurs Cristi Puiu, wird am Sonntag, dem 11. September, um 21 Uhr, seine Galapremiere im Temeswarer Capitol-Saal erleben. Die Premiere einer der meisterwarteten rumänischen Filmproduktionen dieses Jahres wird dem Temeswarer Filmpublikum auch ein Treffen mit dem Schauspieler Mimi Brănescu und den Darstellerinnen Dana Dogaru und Ana Ciontea, ermöglichen. Zu dem Filmteam des Regisseurs Cristi Puiu gehören u. a. noch Barbu Bălăşoiu (Bild), Jean Paul Bernard, Filip Muresan und Christophe Vintrignier (Musik), Maria Pitea (Kostüme), Mojca Gorogranc Petrushevska (Makeup), Letiţia Ştefănescu und Ciprian Cimpoi (Montage). Für die Produktion zeichnet Anca Puiu.

In der Besetzung dieses Spielfilms, der ab dem 9. September in den rumänischen Kinos zu sehen sein wird, stehen auch die Schauspieler Sorin Medeleni, Judith State, Marin Grigore, Rolando Matsangos, Cătălina Moga und Ilona Brezoianu. „Sieranevada” ist eine Produktion des rumänischen Filmhauses „Mandragora“ in Koproduktion mit Produkcija 2006 Sarajevo (BIH), dem Studio für Filmkunst des Kulturministeriums, Sisters and Brother Mitevski, Spiritus Movens und Alcatraz Films. Der vierte Spielfilm von Cristi Puiu hatte bekanntlich bei der 69. Auflage des Internationalen Filmfestivals von Cannes (11.-22. Mai 2016) Premiere und ist derzeit als Rumäniens Vorschlag für die kommenden Oscar-Preise.

Der Filmregisseur und Drehbuchautor Cristi Puiu, geboren 1967 in Bukarest, hat sein Kunststudium in Genf im letzten Studienjahr abgebrochen, um an der gleichen Uni Filmkunst zu studieren. 2004 gründete er gemeinsam mit seiner Gattin, der Produzentin Anca Puiu, das rumänische Filmhaus „Mandragora“. Nach Meinung der Fachleute hätte sein Spielfilm „Die Ware und das Geld“ (2001) die später international so erfolgreiche neue rumänische Filmwelle ausgelöst. Puiu hat für seine Kurz- und abendfüllenden Spielfilme zahlreiche internationale Preise u. a. in Angers, Buenos Aires, Cottbus und Saloniki erhalten. 2004 wurde Puiu mit dem Goldenen Bären für den besten Kurzfilm bei der Berlinale ausgezeichnet. Sein wohl bekanntester Spielfilm „Der Tod des Herrn Lăzărescu“ erhielt 2005 beim Internationalen Filmfestival in Cannes den Preis „Un Certain Regard“.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*