Finanzierung für Bekämpfung der Geldwäsche

Donnerstag, 24. April 2014

Bukarest (ADZ) - Das Landesamt zur Vorbeugung und Bekämpfung der Geldwäsche bekommt von der Schweiz eine nicht rückzahlbare Finanzierung in Höhe von 2,5 Millionen Schweizer Franken zur Bekämpfung der Geldwäsche. Mit dem Geld sollen Software und Hardware beschafft sowie berufliche Fortbildung bezahlt werden. Das Vorhaben ist Teil des schweizerisch-rumänischen Abkommens zur Reduzierung der sozialen und wirtschaftlichen Kluft, das insgesamt 181 Millionen Schweizer Franken vorsieht. Rumänien hat bislang rund 70 Prozent der Finanzierung abgerufen, teilte Wirtschaftsministerin Ioana Petrescu mit. Eine weitere Finanzierung in Höhe von 1,3 Millionen Schweizer Franken für das Steueramt (ANAF) wird derzeit verhandelt.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 24.04 2014, 18:04
Die Schweiz sollte lieber einmal offen und ehrlich gegenüber den Rumänen berichten wie sie selber nicht mit der massenhaften Geldwäsche in ihrem Land fertig werden !
Abgesehen davon sind Unterstützungsleistungen von 180 Mio SFR nichts im Vergleich mit den bisher aus der Westorientierung von Rumänien gezogenen Gewinnen der Eidgenossenschaft.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*