Finanzierung für Sommerschule der West-Uni

Hochschulstudium wird gefördert

Donnerstag, 11. Januar 2018

Temeswar – Die West-Universität Temeswar hat über 2 Millionen Lei für die Sommerschule der Universität bekommen. „West Summer University“ ist ein Projekt, das bereits seit mehreren Jahren organisiert wird. Die West-Uni bekommt nun Finanzierung für die kommenden drei Jahre. Die knapp 2,2 Millionen Lei werden durch das Projekt Romania Secondary Education Project/ROSE finanziert und für die Förderkampagne der West-Universität genutzt, denn die Sommerschule an der West-Uni hat als Ziel, das Universitätsstudium unter Schülern zu fördern und dabei gegen den Abbruch der Schulbildung zu kämpfen. Das Programm wendet sich an Schüler der 9. und 10. Klasse aus dem ländlichen Bereich, die unter anderen aus Familien mit geringem Einkommen stammen oder die aufgrund ihrer Angehörigkeit zu einer Ethnie diskriminiert werden, deren Eltern im Ausland arbeiten oder besondere Bildungsbedürfnisse haben.

„West Summer University“ wurde 2012 zum ersten Mal organisiert. Initiator des Programms ist der Studentenverein der West-Universität Temeswar (OSUT). Damit versucht der Studentenverein, potenzielle Kandidaten der West-Uni von der Qualität des hiesigen Studentenlebens zu überzeugen und ihnen einen Einblick in den Alltag der Studenten zu bieten. Während des Sommers gehen die Schüler zwei Wochen lang eine Simulation durch: Vorlesungen und Seminare sowie Laborstunden aus dem 1. Studienjahr werden von Professoren und Doktoranden an den Fakultäten, die sich die Teilnehmer ausgewählt haben, gehalten. Doch auch Vorträge, Debatten, Workshops und Freizeitaktivitäten stehen auf dem Programm. Eine professionelle Beratung für ein künftiges Studium erhalten die Teilnehmer auch. Rund 600 Schüler sollen in den nächsten drei Jahren an diesen Sommer-Schnupperkursen teilnehmen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*