Firmenfitness im Aufwind

Arbeitgeber wünschen sich gesunde und aktive Mitarbeiter

Mittwoch, 26. April 2017

Symbolfoto: pixabay.com

Gesunde, stressfreie und energievolle Angestellte sind arbeitsfähiger und effizienter am Arbeitsplatz. Deswegen ermutigen immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeiter dazu, Sport zu treiben, fit und aktiv zu bleiben. Dauerkarten in den Fitnessstudios werden kostenlos oder zu günstigen Preisen angeboten, und gesunde Lebensmittel, wie Gemüse und Obst werden in der Mittagspause oder als kleiner Imbiss zwischen-durch zur Verfügung gestellt. Dies ist eine Win-Win-Situation, wissen Unternehmer zu schätzen: Ein Gesundheitsprogramm anzubieten kommt sowohl dem Unternehmen, als auch den einzelnen Mitarbeitern zugute. Im Gehaltspaket der jeweiligen Unternehmen belegt das Sportangebot bereits den dritten Platz in Rumänien, neben den Lebensmitteltickets oder privaten Krankenversicherungen, denn immer mehr Firmen orientieren sich an dem Vorbild moderner Betriebe in den USA oder Deutschland und investieren in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Dafür integrieren die Unternehmen Firmenfitness-Konzepte in ihr betriebliches Gesundheitsmanagement. Firmen gehen eine Kooperation mit einem Netzwerk von Sportanbietern ein und stellen ihren Mitarbeiter die Möglichkeit zu Verfügung, günstiger als durch eine Einzelmitgliedschaft ein Fitnessstudio oder eine Schwimmhalle, zum Beispiel, zu besuchen.

Vor einigen Jahren ist in Rumänien nach ausländischem Muster die 7Card-Mitgliedskarte gegründet worden. Dies ist eine Plattform für Fitness- und Gesundheitsstudios, Wellness, Schwimmbäder sowie Sport- und Freizeitclubs. Mit einem Wort könnte man behaupten, mit rund 23.000 aktiven Nutzern ist 7card der größte Sportclub in Rumänien. Insgesamt 731 Unternehmen und über 400 Sportclubs gibt es rumänienweit unter einem Dach. Die Städte, in denen die Plattform zur Verfügung steht, sind u. a. Bukarest, Temeswar, Klausenburg/Cluj-Napoca, Kronstadt/Braşov, Hermannstadt/Sibiu und Jassy/Iaşi.  In Temeswar ist 7card seit drei Jahren erhältlich. Jahr für Jahr kamen immer mehr Mitglieder hinzu, nun gibt es hier rund 4000 Nutzer. Somit belegt Temeswar den ersten Platz, nach Bukarest, was Abonnentenanzahl und Anwesenheit in Sport- und Fitnessclubs betrifft. Etwa 90 Prozent aller Temeswarer Sportsäle und Fitnessclubs sind derzeit Mitglieder der 7card-Plattform. 91 Prozent der Firmen vor Ort bieten eine solche Karte ihren Arbeitnehmern an, wobei unter den Kunden Unternehmen wie Continental, Hella, Atos, Autoliv und Mahle zu finden sind. 

In den vergangenen zwei Jahren ist auch die Anzahl der Sportbetreiber, die in einem Großunternehmen angestellt sind, gestiegen. Um die 80 Prozent aller Angestellten nehmen die Einladung, sich für eine gesündere Lebensweise in Bewegung zu setzten, an. „Immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Angestellten im Gehaltspaket auch die Möglichkeit an, günstig ein Fitnessstudio, einen Sportclub oder eine Schwimmhalle zu besuchen. Dies ist eine Langzeitinvestition, denn alle Arbeitgeber wünschen sich gesunde und effiziente Mitarbeiter“, sagte Andrei Creţu, der Mitbegründer der 7card-Karte bei seinem Besuch in Temeswar. Die meisten Nutzer der Karte in Temeswar sind Frauen - 59 Prozent. Frauen gehen monatlich auch häufiger ins Fitnessstudio – um 30 Prozent mehr als Männer, teilte der Mitbegründer der Plattform mit. Als Lieblingssportaktivitäten der 7card-Nutzer stehen hoch auf der Wunschliste Aerobic-, Zumba-, Pilates- oder Indoor-Cycling-Klassen. Der Preis einer Dauerkarte fürs Fitnessstudio beträgt in Temeswar durchschnittlich 130 Lei/Monat. Dabei bezahlt der Arbeitnehmer bloß 75 Lei für eine Dauerkarte – der Rest wird vom Arbeitgeber beglichen. Nutzer müssen nicht unbedingt ins Fitnessstudio, denn die Karte stellt auch weitere Ermäßigungen für Freizeitaktivitäten zur Wahl. 2016 machte die Plattform einen Umsatz von umgerechnet 2,7 Millionen Euro. Benefit Seven und 7card sind 2011 gegründet worden. Dadurch wurde auf dem rumänischen Markt das Konzept einer einzigen Karte für den Besuch von verschiedenen Sport- und Wellnesssälen eingeführt.


Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*