Floreasca-Krankenhaus: DNA verklagt Leitung

Verfahren um nicht funktionsfähige Druckkammer

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Bukarest (ADZ/Mediafax) - Knapp zwei Jahre nach der Brandkatastrophe im Bukarester Club „Colectiv“ steht das Floreasca-Krankenhaus im Visier der Antikorruptionsbehörde DNA. Dessen Leitung hatte vorgegeben, eine Druckkammer zur Behandlung schwerer Brandverletzungen zu besitzen. Nach der Brandnacht wurde jedoch kein Patient in die entsprechende Station eingewiesen – die DNA leitete Ermittlungen ein. Diese ist nun der Ansicht, dass im Jahre 2013 der damals amtierende Leiter des Krankenhauses, Radu Alexandru Macovei, für rund 8,2 Mio. Lei eine überteuerte Druckkammer vom Unternehmen des nun ebenfalls angeklagten Geschäftsmannes Aurel Galea erworben haben soll. Gemeinsam mit dem Abteilungsleiter für plastische Chirurgie, Ioan Lascăr, soll Macovei den Erwerb abgesegnet haben. Bei dem niemals eingesetzten Gerät handelt es sich nach Ansicht der Ermittler jedoch um keine Druckkammer, sondern um eine Vorrichtung zur Behandlung von Alterungserscheinungen. Diese habe statt 8,2 Mio. Lei einen Marktwert von rund 3,4 Mio. Lei gehabt – dem Krankenhaus sei somit ein Verlust von etwa 4,8 Mio. Lei entstanden. Das Gesundheitsministerium tritt als Nebenkläger auf.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*